Kritik Kurzgeschichte: In the South, von Salman Rushdie – 8 Sterne

Zwei uralte Pensionäre leben schon lange Veranda an Veranda in Chennai. Täglich lästern sie genüsslich übereinander nach liebgewonnenem Ritual. Teils klingen sie leicht konsumierbar lebensweise, teils lustig.

In dieser urban indischen Kurzgeschichte von Salman Rushdie passiert zunächst nicht viel. Das ist alles Atmosphäre, Grummeln und Wort-Ping-Pong.

Doch der Autor deutet in den ersten Zeilen eine Entwicklung kurz an, die man schnell wieder vergisst – bis Rushdie gegen Ende etwas abrupt und dramatisch darauf zurückkommt, und noch mehr Lebensweisheit obendrauf packt. Dabei bleibt er knapp unaufdringlich.

Assoziation:

Bücher bei HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.