Filmkritik: La folie Almayer bzw. Almayer’s Folly (2011, Regie Chantal Akerman) – mit 2 Videos & weiteren Verfilmungen

Über lange, quälende Strecken zeigt Akermans Film narzisstische Männer beim wonnigen Ansichselbstleiden. Zur Abwechslung schifft eine Teenagerin in einen Durchgang, sie erhält dafür alle Zeit der Welt. Die meisten Szenen spielen im Halbdunkel, dauern sehr lang, haben kaum Worte oder Kamerabewegung und teils bizarr entrückte Anmutung.

Der Film soll in Ostborneo mit malaiischer Sprache spielen; doch einige Asiaten reden Khmer („svay“ heißt „Mango“) und mehrfach erscheint Khmer-Schrift – denn gedreht wurde in Kambodscha. Das passt nicht. (Carol Reeds 1951er-Verfilmung des Almayer-Lingard-Stoffs Outcast of the Islands mit Trevor Howard wurde auch nicht in Ostborneo gedreht, sondern in Ceylon, doch die Asiaten reden Bahasa.)

Regisseurin Chantal Akerman verlegte Joseph Conrads Romanvorlage in die 1950er Jahre und baute den Plot noch weiter um. Sie entfernte den Kolonialismus, die bunte Mischung der Ethnien und simplifizierte den Rassismus. So liegt der Schwerpunkt auf den Psychowürmern der Akteure, nicht auf dem Zusammenspiel unterschiedlichster Akteure.

Wie die Hauptfiguren Almayer und Lingard hier zusammenarbeiten und voneinander abhängen, ist unklar oder unrealistisch. Dass Almayer Lingards malaysische Stieftochter heiratet, die er nicht mag, um an Lingards Geld zu kommen, wirkt extrem unglaubwürdig. Herr und Frau Almayer wie auch Lingard haben von Filmbeginn an schwer einen in der Klatsche. Jung-Almayerin Nina und ihr örtlicher Galan Dain wirken zumindest wunderlich.

Ich musste nach einer von zwei Stunden abbrechen und habe nur noch gezappt – es schien sich aber nicht zu bessern. Profikritiker lobten den Film.

Zur Beschaffung: als ich im September 2020 nach dem Film suchte, gab’s ihn als Scheibe nur für 25 Euro gebraucht; gestreamt wurde er nur bei Mubi.de (französische Stimmen mit fixen engl. UT, das Französisch klang sehr unverständlich (genuschelt und schlechte Tontechnik)).

Weitere Verfilmungen:

Weiteren Verfilmungen bin ich nachgestiegen, fand aber allenfalls einen Trailer online:

  • La Follia di Almayer | La folie Almayer (1972 o. 1973). R Vittorio Cottafavi, mit Giorgio Albertazzi, Rosemary Dexter (IMDB, Culture.pl)
  • Hanyut | Almayer’s Folly | Gunung Emas Almayer | Almayer’s Golden Mountain (2014). R U-Wei Haji Saari,  mit Peter O’Brien, Diana Danielle (teure malays. Produktion, IMDB, Wiki, angebl. Hintergr. aus Malaysia)

Zu dem malaysischen Film habe ich gegoogelt sowie mehrere E-Mail- und Facebook-Adressen angeschrieben, aber selbstverständlich keine Antwort erhalten. Ich würde gern mehr als nur den Trailer davon sehen – wer hilft mir?

Freie Assoziation zum Akerman-Film:


Filme & mehr auf HansBlog.de:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.