3 Indien-Reiseführer im Vergleich: Lonely Planet, Reise Know-How, Rough Guide 2013, 2014

Auf Indien-Reisen 2013 und 214 habe ich diese Reiseführer verwendet:

  • Lonely Planet India, Oktober 2013
  • Reise Know-How Indien – Der Norden, Februar 2013
  • Reise Know-How Indien – Der Süden, Juli 2014
  • The Rough Guide to India, 2013

Ich habe die Bücher u.a. hier genutzt: Haiderabad, Ahmedabad, Mumbai; Teile von Rajasthan, von Karnataka, von Tamil Nadu und von Kerala. Also nicht in Delhi, Agra, Goa, am Ganges oder im Himalaya.

Lonely Planet:

Der Lonely Planet hat sehr kleine, nicht farbige Stadtpläne, die nur grobe Orientierung geben. Allerdings enthält er mehr Tipps für Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Hotels als die anderen Bücher.

Die Urteile wirken markant, kenntnisreich und fundiert – sie scheinen von echten Indien-Kennern und erfahrenen Reisenden zu stammen. Ein Beispiel: In Pushkar gibt es viele belanglose Kleiderläden, und genau das steht überflüssigerweise so im Reise Know-How. Nur der Lonely Planet benennt in Pushkar zwei besondere Kleiderläden mit interessanten eigenen Entwürfen, die tatsächlich aus der Masse herausstechen.

Bei Restaurants nennt der LP oft die Spezialitäten. Manche LP-Autoren beurteilen Restaurants jedoch zu enthusiastisch. Sprachlich ist das Buch klar besser als Reise Know-How und etwas besser als der Rough Guide.

Ich habe mit einem Touristenführer gesprochen, der für einen Lonely Planet-Autor arbeitete: Der LP-Autor bot ihm Extra-Honorar, wenn er bisher unbekannte Attraktionen sieht, die in den Reiseführer passen. So kam es zu neuen, interessanten Einträgen.

Insgesamt ein gutes Buch. Darin habe ich am liebsten gelesen. 7 Sterne.

Reise Know-How:

Die Bände haben mit Abstand die größten und genauesten Karten, die zudem farbig erscheinen. Das dicke gestrichene Kunstdruckpapier macht die Bücher unnötig schwer.

Die Autoren liefern vor allem mehr Tipps zu örtlichen Reiseführern, Jeepfahrern und Fahrradverleihen als der Lonely Planet. Lagebeschreibungen wirken ungenau (z.B. „links von“ statt „westlich von“) und unengagiert. Urteile zu Hotels und Restaurants klingen belanglos; fehlt jedoch Bier, gibt’s eine Rüge.

Als Ergänzung zum Lonely Planet gefallen mir die Reise Know-Hows. 6 Sterne.

Rough Guide:

Die Karten sind noch kleiner und spärlicher als im Lonely Planet, wenn auch farbig. Die Tipps interessierten mich weniger.

Auf dieses Buch verzichte ich ab der nächsten Auflage. 4 Sterne.

Klammertechnik:

Natürlich habe ich nicht die ganzen Bücher herumgetragen, sondern immer nur ein paar zusammengeklammerte Seiten.

Viel besser als ein Stadtplan im Reiseführer ist ein Handy mit Navigationssystem. Die vielleicht besten Karten liefert Google Maps, selbst im letzten Dorf gibt es nützliche Straßennamen und Restauranthinweise mit Nutzertipps. Für Google Maps sollte man online sein (offline geht einiges schon, aber vieles nicht); eine Sim-Karte mit Internet bekommt man als Ausländer in Indien nur unter Mühen, aber es geht.

Nützliche Apps:

Wer ein Handy mit Internet in Indien nutzt, kann auch die Trip Advisor-App installieren mit vielen Nutzertipps für Restaurants, Hotels und Sehenswürdigkeiten; die Entfernung vom eigenen Standort wird immer gleich gemeldet (die Manipulationsmöglichkeiten bei Trip Advisor, Google Maps etc. sind mir bewusst). Trip Advisor hatte auch sehr hilfreiche Tipps und Rezensionen zu Orten, die in keinem Reiseführer erscheinen, etwa Palani, Theni oder Munroe Island.

Für Restaurantsuche in indischen Großstädten lohnt die App von Zomato.com. Mit den Apps von Scyscanner oder Kayak vergleicht man innerindische Flugpreise und -zeiten – besser als mit rein indischen Angeboten wie Cleartrip oder Makemytrip. Buchen sollte man direkt bei der Airline.

Für Hotelbeurteilungen nutze ich auch die Apps von booking.com und Agoda.com mit vielen Kritiken von Nutzern, die tatsächlich da waren. Ich buche nicht über booking.com oder über Agoda, aber die Stadtpläne dieser Apps mit eingetragenen Hotels samt Preis gefallen mir bei der Recherche.


Indien-Bücher & mehr - Empfehlungen auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.