Indischer Spielfilm: Hollywood in Bombay bzw. Bombay Talkie (1970) – mit 2 Videos – 4 Sterne

In Hollywood in Bombay (auch Bombay Talkie genannt, nicht verwechseln mit Bombay Talkies von 2013) sind alle Hauptfiguren unsympathisch: Vor allem die extrem selbstsüchtige amerikanische Autorin (Jennifer Kendal), die durch die Filmwelt von Bombay zieht und mit einem verheirateten Topschauspieler & Möchtegern-Macker (Shashi Kapoor, im richtigen Leben mit Kendal verheiratet) vor den Augen seiner steif leidenden Ehefrau (Aparna Sen) anbandelt und nebenbei noch einem armen Autor schöne Augen macht.

Die Figuren spielen zeitweise übertrieben ausagierend wie auf einer Theaterprobe, sprechen überklares Oxford-Englisch. Die Handlung schleppt sich so dahin, im ersten Teil gibt es noch etwas Unterhaltung à la Bollywood, unter anderem den bekannten Tanz auf der Riesenschreibmaschine (2. Video) mit Tanzbombe Helen (aber wenig informative Blicke hinter die Kulissen). Insgesamt nicht Fisch, nicht Fleisch, vielleicht nur für Shashi-Kapoor-Fans, die sonst schon alles kennen. Doch Kendal und Kapoor tragen hier viele attraktive Kurtas.

Von der bekannten Produktionsfirma Merchant-Ivory kenne ich sonst nur den Mystic Masseur, diese Naipaul-Verfilmung enttäuschte mich auch. Viele Jahre später führte Bombay-Talkie-Schauspielerin Aparna Sen Regie bei 36 Chowringhee Lane; wieder war Jennifer Kendal Hauptdarstellerin, Shashi Kapoor produzierte – ein völlig anderer Film.

Meine DVD hat exzellente Bildqualität – weit besser als jeder echte Bollywoodfilm von 1970 -, keinerlei Untertitel, aber ein 13minütiges Interview mit Regisseur, Produzent und Autorin sowie einen Überblick über weitere Merchant-Ivory-Filme. Die Doku „Helen – Queen of the Nautch Girls“ war wohlgemerkt in dieser Ausgabe nicht dabei, sie war auch nicht versprochen; man findet die Doku leicht im Internet und sie zeigt vermutlich mehr vom Schreibmaschinentanz aus „Bombay Talkie“ als „Bombay Talkie“ selbst.

Bombay Talkie ist vielleicht der schlechteste Meta-Bollywood-Film, den ich kenne (trotz der später zweimal Oscar-gekrönten Drehbuchautorin Ruth Prawer Jhabvala). Weitere indische Filme, die sich mit Bollywood befassen, listet dieser Beitrag auf (mit Jahresangabe und Kurzbewertung).

Indien-Filme & mehr auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.