Rezension Telugu-Komödie: Ye Maaya Chesave (2010) – 7 Sterne – mit Hintergründen & Videos

Streckenweise produziert die Liebesdramödie Fluff vom Zauberhaftesten: Die Bilder schwelgen im Bokeh und sind elegant geschnitten, A.R. Rahman liefert locker-leichte Hintergrundmusik und beschwingte Songs, die exzellent in die Handlung gewoben wurden. Die liebreizende Samantha Ruth Prabhu trägt hellbunte Saris und Salwar-Kameez in federleichter Zeitlupe durch ein verblüffend sauberes und romantisches Haiderabad; dazu kommen starke Bilder aus Kerala.

Vor allem die erste halbe Stunde gefällt, aber so wohlgefällig bleibt es nicht: Dass Samantha Ruth Prabhu und Naga Chaitanya Akkineni sich lieben, glaubt man keine Sekunde – selten gab es so wenig sichtbare Anziehung bei einem Leinwandpaar, und selbst für indische Verhältnisse erscheint die Annäherung unrealistisch. Naga Chaitanya Akkineni agiert zudem beständig mackerhaft, überschreitet Grenzen, zieht peinliche Grimassen, trieft vor Selbstgerechtigkeit und verprügelt auch noch ganz allein zehn andere. Die öden Problemgespräche in der Filmmitte bringen den Film zum Stillstand.

Einige Mängel:

Die Tänze sind uninteressant choreografiert und teils an westlichen Orten gedreht, die nichts mit der Handlung zu tun haben. Die weibliche Hauptdarstellerin wird von der Sängerin Chinmayi synchronisiert. Die Originalstimme soll zu mädchenhaft geklungen haben (Quelle), doch die nachvertonte Stimme der Hauptfigur klingt noch unrealistischer und nachvertonter als all die anderen nachvertonten Stimmen in diesem und in vielen anderen Indien-Filmen. Bild und Untertitel meiner in Indien gekauften Fox-DVD sind ordentlich, Extras gibt es nicht.

Die letzten zehn Minuten sind wieder sehenswert und man versteht vielleicht doch, warum dieser Südindien-Film viel Lob von Kritikern und Publikum erhielt. Die Geschichte hatte als Film im Film angefangen, dann schien Regisseur Gautham Menon das Konzept vergessen zu haben. Doch zum Schluss sehen wir das Ende des Films als Film im Film und Filmplakate, die plötzlich Leben entwickeln – außerdem kehrt der Humor zurück. Und Samantha Ruth Prabhu ist immer noch schön und trägt, nach einem US-Aufenthalt im grauen, schlechtsitzenden Kostüm, zum Glück wieder hellbunte Saris.

Tamil, Telugu, Hindi:

Der Telugu-Film Ye Maaya Chesave wurde parallel auch als Tamil-Film gedreht – unter dem Titel Vinnaithaandi Varuvaayaa (Video unten) mit Trisha, T.R. Silambarasan und einem anderen Ende. Regisseur und Musik blieben unverändert, auch diese Version hattte großen Erfolg. 2012 schob der Regisseur noch eine Hindi-Version nach, Ekk Deewana Tha, mit unterschiedlichen Enden in verschiedenen Regionen, die schlechte Kritiken erhielt (Video unten).

Aus mehreren Gründen dachte ich bei Ye Maaya Chesave an einen anderen Telugu-Film, an Aadavari Matalaku Arthale Verule (2007, mit Venkatesh). Die Parallelen:

  • Beide Filme gibt es auch in einer Tamil-Version (bei Ye Maaya Chesave begannen die Macher in Tamil und beschlossen dann ein paralleles Telugu-Remake; bei Aadavari Matalaku Arthale Verule begannen mit sie mit der Telugu-Geschichte und legten 2008 die Tamil-Fassung Yaaradi Nee Mohini nach)
  • In beiden Filmen himmelt ein arbeitsloser, reizloser studierter Jüngling eine erfolgreiche, gut organisierte IT-Facharbeiterin an.
  • Hauptdarsteller in Yaraadi Ne Mohini ist Dhanush, der in Ye Maaya Chesave eine weit bessere Figur gemacht hätte als der verkrampfte Naga Chaitanya (ebenfalls eine bessere Besetzung, aber mit einer anderen Persönlichkeit, wäre Südindien-Sonnyboy Siddharth gewesen)

„It takes its own saccharine time…“ – die Kritiker:

Idlebrain gibt 4 von 5 Sternen:

It is basically a conversational film with too many tight close-ups… Naga Chaitanya proves that he is a brilliant actor with his performance in this movie… Samantha’s debut is one of the best heroine debuts in Telugu cinema. This dusky beauty is highly charming and she is cool in acting as well… I absolutely loved the voice of the artist who dubbed her… a wonderful story of a simple guy who would do anything for love and a complex girl who keeps vacillating about taking decisions… Screenplay of the movie is very good… You can’t separate a moment from the movie to be the best. This movie is like a seamless flow of visual poetry… Music by AR Rehman is awesome. Songs are extremely good and background score, rerecording and mixing is perfectly done. All songs are picturized extremely well. Cinematography by Manoj Paramahamsa breath-taking. The choice of locations and camera work blended seamlessly… I had never seen such a wonderful movie that deals with the straightforward nature of a man and complex nature of a woman so perfectly… The entire movie is excellent and extremely engaging except for 10 minutes…

CineJosh:

Looking from the story aspect, it is wafer thin and you can’t ask anything thinner and lighter than this. Treatment wise, Gautham Vasudev Menon has made the movie look like a sweet poetry flowing from his heart directly in to your heart through this visual medium. Spellbound may be the only word to describe this classic director. Superb cinematography

Rediff:

Refreshing, thanks to a realistic screenplay… a breezy and lyrical movie thanks to A R Rahman’s brilliant music and background score… beautiful locales… good camera work… a veritable feast for the eyes… The film has a feel-good effect… a fairly good screenplay which holds the film… Technically, the film is brilliant too… The film tends to slow down here and there.

Times of India:

((Hauptdarsteller Naga Chaitanya)) steals your heart. He plays an endearing lover boy, (something that his grandpa ANR and dad Nagarjuna had excelled in at one time) and actually does a good job of it… nice coming-of-age movie… The film is devoid of cliched comedy track, but the matter-of-fact conversations between the lead characters provide necessary wit… Barring some snail-paced portions (that could have been edited) and a few repetitive scenes, the stylised narrative and colourful songs (shot in exotic locations) is a visual treat.

Fullhyd.com gibt 6 von 10 Sternen:

It’s not fluff you’ll find in Ye Maya Chesave – there’s something satiny about this detail-rich movie. Like a rich creamy chocolate shake, it takes its own saccharine time to slide down your throat ever so gently. Gautham Menon’s key triumph in the production is the finesse in direction. It is sheer indulgence for the audience to watch every frame, every dialogue and every expression delivered with the meticulousness of someone trying to set a table using fine crystal ware… nothing much happens in the flick… a mature love story, because it is high on realism. The characters are all flesh and blood, and their lines and confrontations are solidly rooted in reality… There are long spells of emptiness in the film, cushioned either by a song or by whispered dialogues that lose you because they’re rather bland… neither the hero nor the heroine really exudes the romantic flavour that this movie is made up of. Couple that with the fact that the entire film is fixated on primarily two characters, without a healthy social buffer – joking families or gangs of friends, for example – and things get claustrophobic at times… The sets and the actors are styled with rarely seen urban polish, and yet everything seems approachable – the heroine wears cotton chudidhar-kurtas and sarees, and the hero’s dressed like an average well-dressed college student… a well-crafted movie, but could have been much more fun were there more to its plot and cast.




Indien-Filme & mehr auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.