Erfahrung Anti-Rutsch-Streifen für Innentreppe (Cocofy, Yisun)

Fazit:

Meine zwei getesten Produkte von Cocofy und Yisun (s.u.) vom Typ „Wabe/Diamant“ stoppen sehr deutlich (getestet mit glatten Socken). Der sicherheitstechnische Nutzen überwiegt den optischen Schaden klar.

Beide Anti-Rutsch-Streifen fallen auf meiner gescheckten Steintreppe kaum auf. Nur bei tiefem seitlichem Licht sieht man sie  deutlich.

Dass sie sich vielleicht einen Millimeter erheben, spürt man deutlich beim Gehen mit Socken oder barfuß. Noch keine Langzeiterfahrung.

Verlegen von Yisun mit Schablonen und externem Mini-Nudelholz

Vorab:

Offenbar ist die Oberfläche „Wabe/Diamant“ besser als die Oberfläche „Sandpapier“, welche womöglich Socken ruiniert und Flusen anzieht. Für beides gibt es Anbieter.

Noch vor dem Kauf bastelt man Papierschablonen in mehreren Längen und Breiten für verschiedene Anti-Rutsch-Streifen. Die Schablonen klebt man in unterschiedlichen Positionen auf die Treppe und prüft, wo man tatsächlich langlatscht – aufwärts und vor allem abwärts. Man prüft dabei auch, wie breit und lang der Anti-Rutsch-Streifen sein sollte. Es gibt Längen von 60 bis 90 Zentimeter und Breiten von drei bis 15 Zentimeter.

Wurde der gewünschte Anti-Rutsch-Streifen geliefert? Steht die Position auf der Treppe fest? Damit der Anti-Rutsch-Streifen auf jeder Stufe gleichmäßig sitzt, schnitzt man für links und rechts Schablonen aus Pappe.

Wer mehrere Treppen bearbeitet, nimmt sich zu Übungszwecken zuerst die weniger auffällige Treppe vor, zum Beispiel die Treppe zwischen EG und Keller, nicht die zwischen EG und OG.

Achtung – manche Hersteller sagen es auf der Produktseite im Netz, andere verraten es erst im Beipackzettel, aber nicht online: Nach dem Aufkleben sollte man die Streifen sechs bis zwölf Stunden nicht betreten. Das muss man organisieren. Eventuell beklebt man zunächst nur jede zweite Stufe und anderntags die andere Hälfte.

Vorab die Treppe feucht reinigen.

Man sollte von oben nach unten arbeiten. Das ist praktischer im Ablauf. Und man kann auf der oberen, bereits bearbeiteten Stufe ein Handy mit Taschenlampe ablegen, es gibt prima Licht nach unten – auch zur Flusendetektion.

Die Knie auf der Treppe schützt man durch fluffige Hosen, Kissen oder Decke.

Direkt vor dem Aufkleben nocheinmal mit Hand oder Feger über die Stufe wischen, um keine Fluse mit einzuschließen.

Ich allein fand es schon bei 60 cm langen Streifen schwer, sie perfekt ganz eng parallel zur Stufenkante aufzukleben. Zu zweit geht es sicher leichter.

Unbedingt über den aufgeklebten Streifen drüber rollern, um Blasen zu entfernen und die Ränder anzudrücken. Manche Hersteller liefern Roller mit, andere nicht. Ich hatte zum Glück ein Mini-Nudelholz da.

Alternativen zum Anti-Rutsch-Streifen: Treppen-Teppichfliesen (auch aus Sisal), Antirutschfarbe zum Aufmalen, Anätzen von Steintreppen. Für Außen gibt es separate Anti-Rutsch-Streifen.

Verlegen von Cocofy mit mitgeliefertem Roller

Erfahrungen speziell mit Yisun/Peva:

Oberfläche vom Typ „Wabe/Diamant“ und nicht vom Typ „Sandpapier“.

Die Streifen kamen sehr eng aufgerollt und waren entrollt zunächst sehr wellig. Legt man sie auf den Boden und ein paar Bücher darüber, verflachen die Wellen. Letztlich störte es kaum.

Das relativ weiche Material lässt nicht so leicht genau parallel zur Stufenkante verlegen, mehr oder bessere Schablonen könnten das erleichtern.

Kleiner konfuser Beipackzettel, schlecht eingedeutscht. Erst dort (und nicht schon online) erscheint der Hinweis, Zitat (sic):

Empfehlen Sie, es nach der Installation für 12 Stunden zu verwenden.

(Und dann nicht mehr?)

Links Cocofy, rechts Yisun

Erfahrungen speziell mit Cocofy:

Oberfläche vom Typ „Wabe/Diamant“ und nicht vom Typ „Sandpapier“.

Zitat von der Packung:

Die Temperatur des Untergrundes muss 15°C oder höher sein! ((…)) Wenn Sie die Aufkleber entfernen möchten, empfehlen wir diese leicht zu erwärmen, da sich dadurch der Klebstoff leichter löst. Dies geht beispielsweise mit einem Fön.

Die Streifen kamen eng aufgerollt und wurden auch nach längerem Flachdrücken mit Büchern nicht wirklich flach. Ernsthaft gefährdet wurde das Verlegen dadurch nicht.

Ein praktischer Roller liegt bei.

Bei einigen Streifen erhielt ich trotz genauen Verlegens Lufteinschlüsse, mehr als bei Yisun. Man muss mehrfach gründlich mit dem mitgelieferten Roller arbeiten.

Links Cocofy, rechts Yisun

Vergleich Yisun/Peva mit Cocofy:

Cocofy stoppt vielleicht geringfügig mehr als Yisun (ich habe die Streifen aufgeklebt und mehrfach mit glatten Socken getestet)

Cocofy ist vielleicht geringfügig deutlicher sichtbar

Cocofy ist glaube ich etwas teurer pro Quadratzentimeter, liefert aber auch eine Rolle mit

Cocofy rollt sich stärker und ist deshalb zumindest allein ein bisschen schwerer zu verlegen

letztlich nehmen sich die zwei Produkte nicht viel und ich würde das Produkt mit den am besten passenden Maßen nehmen. Haben beide dieselben Maße, würde ich mich für Cocofy entscheiden, solange es nicht mehr als zehn Prozent teurer ist, weil es geringfügig besser stoppt und offenbar aus Deutschland kommt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.