Telekom: Meine Zwangsumstellung auf VDSL und All-IP plus Fritzbox-Wechsel – so lief’s

Die Telekom kündigte meinen alten DSL-Vertrag. Ich blieb bei der Telekom und bestellte wie unvermeidlich VDSL und All-IP (Telefonieren per Internet). Als Router hatte ich eine ca. 10 Jahre alte Fritzbox 7170, die sich nicht für VDSL eignet.

Den aktuellen Speedport-Router der Telekom wollte ich nicht, obwohl sie ihn mir für 35 Euro nachwerfen wollten. Stattdessen habe ich eine Fritzbox 7490 gekauft.

In zwei Schritten bin ich umgestiegen:

  1. Austausch der alten Fritzbox gegen die neue bei DSL-Verbindung
  2. Einige Tage später Umstellung der neuen Fritzbox von DSL auf VDSL und All-IP

Alles hat gut geklappt:

Die Einstellungen der zehn Jahre alten Fritzbox wie mehrere Rufnummernzuweisungen konnte ich speichern und in die neue Fritzbox übertragen. Sie hat alle Einstellungen klaglos geschluckt.

Dann schickte mir die Telekom ein SMS, dass ich auf VDSL umgestellt bin. Also habe ich die Fritzbox-Software nach der ordentlichen Anleitung des Herstellers AVM auf die neue Technik umgestellt, außerdem ein paar Kabel umgesteckt sowie NTBA und Splitter weggeworfen. Auch das hat problemlos geklappt. Es gab keine kritischen Momente.

Was mich nur störte:

Ich habe den neuen Vertrag mit der Telekom-Hotline ausgehandelt. Wochen später, einen Tag vor der Umstellung, kam die schriftliche Bestätigung – mit der Ankündigung, dass der Vertrag sich nach zwei Jahren um ca. zehn Prozent verteuert.

Davon war vorher keine Rede. Das ärgert mich (ewiger Telekomkunde).

Und:

Ich war mit meinem Anschluss auch vorher zufrieden gewesen. Ich wollte gar nichts Neues. Doch durch diese Zwangsumstellung hatte ich viel Arbeit, etwas (unnötige) Sorge und 190 Euro Kosten für die Fritzbox. Die Beschleunigung meines Internetanschlusses ist nett, aber nicht so wichtig.

_screen_4166

Folgen der Umstellung auf VDSL und All-IP:

  • Beschleunigung beim Hochladen: knapp 5fach
  • Beschleunigung beim Herunterladen: ca 2,5fach
  • Kostensteigerung beim Vertrag: ca. zehn Prozent
  • Unterbrechung meines Internets: nur kurz oder gar nicht (hab’s nicht laufend kontrolliert)
  • Raustelefonieren nicht möglich: nur kurz oder gar nicht
  • Anrufe empfangen nicht möglich: ca. eine Stunden von ca. 16 bis 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.