Romankritik: Wild leben, von Richard Ford (1990, engl. Wildlife) –7 Sterne – mit Kritikerstimmen

Ein 16jähriger in Great Falls, Montana, beobachtet in den 60er Jahren fast teilnahmslos, wie die Ehe seiner Eltern auseinanderbricht. Richard Ford kreiert einen ruhigen, fast apathischen, aber sehr genau beobachtenden Ich-Erzähler, der distanziert und initiativlos wirkt. Nur ein- oder zweimal zeigt er Gefühle, das klingt prompt kitschig. Trotzdem sind einige Szenen sehr spannend. Der kurze Roman wirkt sehr abgerundet.

Richard Ford schildert Egoismus, Beziehungsarmut und Vereinzelung. Mitunter reden die Figuren in Rätseln, zusammenhanglos, raunen. Die gleiche Montana-Prärie im gleichen Tonfall bei ähnlichem Personal beschreibt Richard Ford auch in den Kurzgeschichen von Rock Springs (1987) und in der Erzählung Eifersüchtig.

„High lonesome sound…“ – die Presse:

New York Times:

sententious baby talk that too often mars his writing

Kirkus Reviews:

Readers of Ford’s last book, a story collection (Rock Springs, 1987), will orient themselves quickly here–and wonder if maybe this isn’t a story that got away from that collection and got puffed up a little… all are the least inflected and most stock of characters, paper dolls that seem most evidently designed to soak up sad truths… ((Über einige hohle Sätze:)) These K-Mart pearls are the kind that country-and-western songs are strung with, and here especially they appear to be the only things Ford’s high lonesome sound is after.

Publishers Weekly:

… recalling his emotions as a sensitive, confused teenager, Joe’s first-person narrative beautifully reveals the melancholy and pain of the spectacle he observed… Ford’s remarkable ability to capture distinctive voices… his short, bittersweet fourth novel details how family strife is „nature’s way,“ and again proves Ford to be a gifted chronicler of the down-and-out.

Die Los Angeles Times überschreibt die Kritik mit Frailty, Thy Name Is Family:

… controlled and sometimes moving… We think of Hemingway’s fishermen, hunters and bullfighters; free players entangled in a rigged world… The writing is skillful… ((Über die Hauptfiguren:)) Their fate–to be diddled by the powerful–is visibly upon them from the start. Ford has given Joe a quietly uninflected style. It allows a subtle and precise narration.


Bücher bei HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.