Romankritik: Hummer zum Dinner, von Helen Fielding (1994, engl. Cause Celeb) – 7 Sterne – mit Pressestimmen

Noch vor ihrem ersten Bridget-Jones-Band brachte Helen Fielding den Roman Hummer zum Dinner (engl. Cause Celeb) heraus. Die Ich-Erzählerin hier ist zunächst PR-Agentin und zeitweise Geliebte eines egozentrischen TV-Stars in London. So gelangt sie auf Schickeria-Parties und TV-Galas, die sie sehr satirisch beschreibt. Nach einem Kurzbesuch in Afrika verlässt die Ich-Erzählerin Freund und Job in London und leitet ein Flüchtlingslager in Afrika (ein fiktionalisierter Sudan). Als im Camp die Lebensmittel ausgehen, will die Hauptfigur Londoner Promis für ein TV-Spektakel einfliegen. Hier wird das Buch zur bösen Mediensatire.

Die Berichte aus der Londoner Promi-Welt wie auch aus Afrika klingen  realistisch. Immerhin arbeitete Helen Fielding einst als TV-Produzentin, und sie berichtete in den für Ostafrika sehr dramatischen 1980er Jahren mehrfach aus dem Sudan.

Sichere Stimme:

Fielding erzählt ihren ersten Roman mit sicherer Stimme, der man gern zuhört. Doch sie berichtet abwechselnd aus Glamour-London und Elends-Afrika, und diese Kulissen harmonieren nicht gut in einem Roman. Einige Teile sind so lang, dass ich nach dem nächsten Ortswechsel die Akteure auf dem anderen Kontinent nicht mehr genau kannte und auch die fiktiven afrikanischen Ortsnamen wie Kefti, Namboula, Sidra und Abouti teils nicht mehr zuordnen konnte (ich kenne nur das englische Original und kann die Eindeutschung nicht beurteilen).

Der Sinneswandel der Protagonistin, nach dem ersten Afrika-Kurzbesuch Freund und PR-Beruf zu verlassen, erscheint sehr abrupt. Zwar wirkten Partner und Job auch vorher schon nicht sehr attraktiv – doch nach vier Tagen in einem afrikanischen Elendsgebiet sieht sie plötzlich ihr Londoner Umfeld dramatisch anders.

Spannend:

Das Buch hat guten Zug, ist immer spannend, und wirkt nach. Hummer zum Dinner/Cause Celeb hat mehrere dramatische Höhepunkte – die Fielding durch viele kleine erzählte Hindernisse etwas weit hinauszögert. Vor allem die letzten 80 Seiten bewegen.

Beschreibungen vom Elend der Afrikaner und von Luxus und Ruhmsucht der Londoner klingen momentweise aufdringlich. Ethische Fragen werden gelegentlich überdeutlich ausdiskutiert und ausagiert, und die Promis mit ihren politischen, selbstvermarktenden oder hormonellen Macken erscheinen manchmal lächerlich karikiert. Der Sarkasmus in Afrika klingt teils bitter zynisch. Afrikaner bleiben mit einer Ausnahme Statisten. Gleichwohl ist das immer ein starker Roman.

Vergleich mit Bridget Jones:

Hummer zum Dinner/Cause Celeb ist besser als Fieldings Bridget-Jones-Serie. Wie Bridget Jones denkt auch die Ich-Erzählerin in Cause Celeb zunächst zu oft an Beinrasur und Kleidung, sie hat mit TV-Produzenten zu tun, sie lästert mit Freundinnen zum Wein über Männer, sie schmachtet entsetzliche Machos und männliche Macher an (O’Rourke aus Cause Celeb erinnert an Wallaker aus Verrückt nach ihm). Doch die Cause-Celeb-Erzählerin starrt nicht endlos aufs Endgerät, während sie einen Anruf des Angebeteten erhofft (Kursivierung wie im Buch):

I wasn’t quite stupid enough to sit at home in the evenings and do psychopath eyes at the phone.

Das ist der Unterschied zu Bridget Jones: Denn die Hummer-zum-Dinner-Erzählerin ist intelligenter und differenzierter als Bridget Jones, analysiert ihre Lage und entwickelt sich weiter. Und Cause Celeb als Buch ist intelligenter, differenzierter, ernster, politischer und erwachsener als die Bridget-Jones-Reihe – wenn auch mit weniger Slapstick.

Von Lesern wird das Buch online oft schlecht bewertet, weil sie eine frühe Bridget-Jones-Geschichte erwartet hatten.

„A wonderful surprise…“ – die Presse:

New York Times, Janet Maslin:

Take away the fabulous asides and wisecracks and the skewed observations that make up Bridget’s voice and what’s left is a rather empty vessel. Too bad, because removing those bright accouterments is what “Cause Celeb“ does. More precisely, it never gets around to putting them in… On one hand the book has its comical side… As in any first novel by a writer of promise, the author’s strengths show through… Ms. Fielding has a flair for ensemble interactions… this is a largely unsuccessful book in which she ((Fielding)) can be seen struggling to find her bearings

New York Times, Maggie Galehouse:

…the clean writing and quick pace of the Bridget books, but it operates with an utterly different directive. Less catchy and consumable than its successors, it is also more challenging… Oddly, it’s in Africa that Fielding’s writing is finest. Gazing at a landscape far removed from the bustle of London, she offers crisply detailed prose, using exacting descriptions of unspeakable suffering to lift the novel out of the spunky-girl-meets-world genre and into the realm of social commentary… A serious story that doesn’t take itself too seriously, Helen Fielding’s first novel is a wonderful surprise.

Kirkus Review:

Rosie seems to view the unspeakable tragedy of mass starvation as a mere backdrop for her own decidedly minor problems of unrequited love and general anomie. Meanwhile, the people she’s come to help are seen mostly as dirty, fatalistic, and—worst—utterly impractical… Rosie is unpleasantly condescending all too often. And the contrast between London’s media elite—the chattering classes, and how—and the mute suffering of the famine’s helpless victims makes for heavy-handed satire at best.

Publishers Weekly zum Buch:

…a sometimes hilarious, sometimes moving, occasionally scurrilous delight… this is a two-for-the-price-of-one story: an amusing satire of the celebrity-obsessed West, and a sharp report on the callousness and inefficiency of relief work in Africa. Swinging from laugh-out-loud funny to heartbreakingly sad, this book will please Fielding’s old fans and win new ones.

Publishers Weekly zum Hörbuch:

Fans of the sarcastic humor and rapid-fire dialogue found in bestselling British author Fielding’s Bridget Jones’s Diary and Bridget Jones: The Edge of Reason will be delighted with the U.S. release of her 1995 debut novel, which juxtaposes the death, disease and despair of a refugee camp against the vacuous mid-’80s London celebrity scene… Fielding’s tale filled with huge egos…

Entertainment Weekly:

… the romantic quandaries and bitchy social observations that made Bridget so appealing don’t seem quite as funny when juxtaposed with horrific scenes of sunken-faced corpses and starving amputees — an awkward, tragicomic concoction that’s v.v. hard to swallow, indeed.

People.com:

…a searing, romantic, poignant and at times hilarious satire of the most ludicrous elements of the Western media (a model visiting the camp is offered food by the refugees) highlighted against a dark backdrop of Third World hunger… vivid, cleverly drawn cast of characters… Rosie, a protagonist as likable and vulnerable as that Jones girl—though refreshingly less obsessed with dieting and Chardonnay

Independent:

This satire is sharp, gutsy, and refreshing… The glitzy world makes an easy butt for the satirist’s pen, with some toe-curling snatches of luvvy chit-chat, but more interestingly Fielding is neither precious nor pious about the front-line aid workers themselves… Most of the pace is set by the African sections of the book, where the well-maintained tension enforces the seriousness of the essential theme

Bücher bei HansBlog.de:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.