Romankritik: Ein abgetrennter Kopf bzw. Maskenspiel, von Iris Murdoch (1961, engl. A Severed Head) – 7 Sterne – mit Pressestimmen


Ein distinguierter, reicher Londoner Weinhändler lebt kinderlos glücklich mit Frau und heimlicher Liebhaberin. Die Frau verlässt ihn für ihren Psychologen, mit dem auch der Weinhändler befreundet ist. Dies stürzt den Mann in eine Krise, aber alle Beteiligten wollen die Situation betont vernünftig, sogar freundschaftlich bewältigen.

Amüsant, wie die großbürgerlichen, aber auch etwas steifen Figuren nonchalant über ihr Schicksal und Liebesleben parlieren. Dass hier eine Autorin einen männlichen Ich-Erzähler inszeniert, fällt nicht störend auf. Diese Hauptfigur ist freilich definitiv ein Weichei und Frauenversteher, dabei gleichwohl Frauenverhauer, und in der zweiten Buchhälfte driftet ohnehin alles ins Absurd-Beliebige.

Das Milieu der oberen Mittelschicht in London beschreibt Murdoch reizvoll detailliert, wenn auch teils zu gedehnt (ich hatte das englische Original und kann die Eindeutschung nicht beurteilen). Handlung und Dialoge lappen jedoch zunehmend ins Groteske: Iris Murdoch (1919 – 1999) spielt alle denkbaren und undenkbaren Situationen systematisch durch – der Ich-Erzähler selbst redet von „so many varieties of torment“. Murdoch lässt ihre gehörnten Hauptfiguren zudem absurdes, unverständlich verständnisvolles Psycho-Wischiwaschi schwafeln. Gleichwohl klingt der Text weniger nach Komödie oder Satire. Neue Konstellationen kündigen sich etwas zu überdeutlich an. Trotz zunehmender Beliebigkeit bleibt der Reigen spannend bis zur letzten Seite.

Der dialoglastige, meist in Wohnungen mit insgesamt genau sieben Figuren spielende Roman kam 1963 in London als erfolgreiches Theaterstück heraus und erschien 1970 als Film mit Richard Attenborough (dt. Titel Trau keinem Hausfreund). Einen Mann mit Ehefrau und Liebhaberin beschrieb Murdoch u.a. auch in The Sacred and Profane Love Machine (1984) und in weiteren Romanen. Murdochs eigenes Liebesleben war ebenfalls so abwechslungsreich, dass dazu sogar das Biopic Iris (2001, mit Kate Winslet und Judi Dench) entstand.

Assoziationen:

  • Die Britishness erinnerte an den Fleet-Street-Roman Gegen Ende des Morgens/Towards the End of the Morning von Michael Frayn, der in den etwas späteren 1960ern spielt.
  • Der Reigen an Konstellationen und Verwirrungen erinnert an andere literarische Farcen, nicht zuletzt wieder von Michael Frayn (z.B. Skios), nur dass Murdoch ernster schreibt.

Pressestimmen:

Spiegel (Spoiler-Alarm):

Iris Murdoch erforscht die Impulse ihrer wieder rundum sichtbaren Figuren mit Sorgfalt, Sachverstand und nicht ohne Humor – trotzdem steigt aus dem Gedränge der Passionen so etwas wie unfreiwillige Komik auf.

Herzpotential:

Schon lange habe ich kein Buch mehr mit solch einem Tempo gelesen wie Iris Murdochs „Ein abgetrennter Kopf“. Die Entwicklung der Story hat mich fast wahnsinnig gemacht und das bis zur letzten Seite. Es ist ein kurioses und liebestolles Durcheinander, das sich da auf knapp 340 Seiten entspinnt. Gefühlt verliebt sich jeder in jeden und ständig entdeckt einer der Protagonisten die Affäre von zwei anderen, versucht sich damit zu arrangieren und dabei nicht den Verstand zu verlieren. … Iris Murdoch hat ein regelrechtes Lustspiel erschaffen, dass mit allerlei Verwirrungen und überraschenden Wendungen seine Leser wahnsinnig macht und am Ende doch begeistert.

Letteraturablog:

Das Leid der Protagonisten fühlt man nicht mit – soll man nicht mitfühlen, alles ist immerzu ein wenig eine Karikatur. Übertrieben. Chaotisch. Sie sind flatterhaft, diese Menschen; was sie Liebe nennen, ist viel zu vage, zu wenig greifbar, vielleicht auch zu gewöhnlich für ein so großes Wort. Gerade das Zuviel war auch das, mit dem ich bei der Lektüre von „Ein abgetrennter Kopf“ Probleme hatte. Dieses immer mehr an Tempo zulegende „Bäumchen-wechsle-Dich-Spiel“, in dem letztlich fast jeder mit jedem angebändelt hatte, begann mich zu langweilen, das Chaos, in das die Geschichte zwangsläufig abdriftete, war einfach nicht nach meinem Geschmack. Eine Kritik, die ich aber der Autorin kaum ankreiden kann, denn sie schreibt mit beispielloser Souveränität und behält stets alle Fäden sicher in der Hand. Ihre Dialoge sind pointiert und schnell und bissig. Ein bisschen böse und voller Ironie erzählt sie ihre Geschichte

Kirkus Review:

Witty and sophisticated… an over-civilized danse macabre of love and manners. The effect is chilling and absorbing… In scene after shocking scene, the players are stripped of their illusions, altered, and finally go off to resume their lives elsewhere, on other terms, and with other, different members of the group. It is superbly done– and genuinely horrifying.

John Updike in The New Yorker:

Her early mode achieved its masterpiece in „A Severed Head,“ which I remember being passed around among young suburban couples in the early sixties as a species of news. This news—that we tend to love, that love is ambient and uncontrollable and comically, cruelly protean—never grew stale for her

The Complete Review (auch mit engl. Pressespiegel):

B+ : typical Murdochian tale of creepily messy relationships; finely written… The coupling and uncoupling comes fast and furious (well, in a civilized way)… the bizarreness of the complications that these people bring upon themselves not entirely plausible but exerting the fascination of the runaway train headed inevitably to wreck…  Remarkably brisk in its telling (with characters conveniently whisked away when necessary or useful), A Severed Head is a dizzying and almost absurd relationship tragi-comedy. Martin’s passivity and indecisiveness in matters of the heart are irritating at first, but coupled with his confused passion — and what those around him get up to — his story eventually becomes quite gripping. The turns Murdoch heaps on the story, unlikely though they are, move things along as well, the one big surprise after another exerting their own fascination (though as far as the coupling and un- she presents the storyline is like a ridiculous novel of high school romances). Stylishly written, the dialogue absurdly controlled (in contrast to the unleashed passion), it’s a very odd and quite unsettling novel, but also truly compelling.

London Review of Books:

no one could read more than a couple of her novels without recognising that they usually take place in summer, often in a large house, and rarely shift their gaze significantly below the upper-middle-classes. Her people have too much time to do anything except fall in love, darling, and many of them would, one feels, have been better off had they been given a sharp slap and told to go off and make something. A Severed Head (1961) is not a good book, but it does show how difficult it is to write a novel founded on Murdoch’s metaphysical principles…. I could not without picking up the book again remember who was who, who loved whom, or quite why anyone does anything in it. I can remember its layers of clunky Freudianism, its many reflections on marriage and on power (a word it uses far too often)

MM The Millions

…a much more potent and incendiary novel than ((Murdoch’s novel)) The Sea, the Sea. This delirious little book, A Severed Head, is a dirtier, more bizarre study of the messiness of human desire, complete with incest and spouse swapping, and it’s arguably the better book. In selecting A Severed Head for his “top 10 relationship novels” for the Guardian, novelist William Sutcliffe had this to say: “Of all the lots-of-people-screwing-lots-of-other-people novels this is probably the best, and certainly the weirdest. With less philosophising and more shagging than Murdoch’s other books, it is a joy to see this wonderful writer let her hair (and her knickers) down.” Sutcliffe pinpoints what makes A Severed Head such an oddball masterpiece. The novel succeeds by following a structural pattern so obvious — each character sleeps with another character, then another, then another — that it at first seems too easy and too coincidental, but then the obviousness becomes, through repetition, strangely unfamiliar and enigmatic… Like a small diamond full of inclusions, it paradoxically depicts human life at its most crystallized and muddied.

Bücher bei HansBlog.de:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.