Roman-Übersetzungen ins Deutsche, die ihren englischen Titel behalten – das kann lästig sein:

Nicht immer ist Englisch drin, wo Englisch draufsteht: Manche englischen oder französischen Romane werden ins Deutsche übersetzt, aber auch im Deutschen mit dem z.B. englischen Original-Titel verkauft.

Das gilt nicht nur für Titel mit Personennamen (Lolita, Adam Haberberg, Shantaram, Saint Jack, Tonio Kröger, Effi Briest) oder Ortsnamen (Riven Rock, Hotel Honolulu, América), sondern auch für andere Ausdrücke, zum Beispiel bei diesen eingedeutschten Büchern mit weiterhin englischen Titeln:

  • Lipstick Jungle
  • Go Down, Moses
  • Back to Blood
  • According to the Rolling Stones
  • (The) Kings of Cool

Diese zwei Romane tragen in der deutschen Übersetzung nicht nur fantasielos den englischen Titel, sondern auch das US- oder UK-Titelbild.

Zweimal englische & deutsche Fassung nebeneinander:

Bei Kinofilmen in Deutschland hat man sich dran gewöhnt – die deutsch synchronisierten Streifen erscheinen mit englischen Titeln. Englische Buchtitel bei deutschsprachigem Inhalt sind seltener, aber nicht ausgeschlossen.

Will man also die englische Buchfassung bei einem deutschen Versender bestellen, muss man gut aufpassen – sonst landet ungewollt die deutsche Übersetzung im Briefkasten. Und wer nicht genau hinguckt, bemerkt es vielleicht erst nach der Rückgabefrist:

Nicht immer ist Englisch drin, wo’s in Englisch draufsteht.

Bücher bei HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.