Rezension Tamil-Komödie: Thenali (2000, mit Kamal Haasan) – mit Video – 5 Sterne

Psychatrie-Patient Kamal Haasan verfolgt seinen Psychiater in dessen Familien-Urlaub und treibt ihn in den Wahnsinn – die weiblichen Familienmitglieder sind dagegen entzückt.

Schrille Klamotte:

Regisseur und Autor K. S. Ravikumar inszeniert Thenali (auch Tenali oder Tenalee) so überzogen, drastisch und schrill wie möglich: Viele dümmliche Witze und Schadenfreude garantierende Pannen, gern auch wortwörtlich unter der Gürtellinie – und doch musste ich öfter lachen oder lächeln. Über 164 Minuten lässt das Tempo kaum nach. Realismus ist nichts, Klamotte und Action alles.

Wie es sich für eine Südindien-Komödie gehört, wird herzhaft gekotzt, albern getanzt, sinnfrei geprügelt und sogar ein bisschen gefoltert. Coole Sonnenbrillen an Schnauzbart. Ebenfalls Südindien-typisch stammen die fünf Lieder von A.R. Rahman – sie klingen gefällig, bleiben aber nicht im Ohr (Musik auf Amazon.de). Regionaltypisch auch: Rasante Endlos-Dialoge mit vielen schnellen Untertiteln, die bald ermüden (ich hatte eine Telugu-synchronisierte Version).

Nichts Besonderes:

Die Kamera bietet nichts Besonderes, der Schnitt ist schlecht. Meine in Indien gekaufte Balaji-DVD hat eine sehr schlechte Bildqualität und keine nennenswerten Extras; die Songs sind meist untertitelt.

Der Film spielt großteils in Kodaikanal, gedreht offenbar in Ooty, doch man sieht kaum etwas von der Landschaft, die blassen Farben helfen auch nicht. Ein oder zwei Tänze wurden in Neuseeland gefilmt, ein Tanz entstand im Studio als groteske Traumsequenz.

Der Film wurde auf Tamil gedreht, dabei spricht Kamal Haasan Sri-Lanka-Tamil; ich habe die Telugu-Synchronisierung gesehen. Regisseur K. S. Ravikumar und Starschauspieler Kamal Haasan drehten gemeinsam schon mehrere Tamil-Komödien, so auch Avvai Shanmughi – der Film orientiert sich an der Hollywood-Komödie Mrs Doubtfire und wurde von Kamal Haasan selbst als Chachi 420 noch einmal auf Hindi verfilmt; Thenali ist deutlich schlechter als Chachi 420, verwendet aber auch eine Hollywoodvorlage: Was ist mit Bob/What about Bob (1991).

Kritiker:

Der kindische Klamauk wird in der indischen Presse teils gelobt und erhält auch bei IMDB erstaunliche 7,5 von 10 Publikumssternen (bei 1039 Stimmabgaben).

Rediff.com:

The film doesn’t light any fires… the comedy is uni-dimensional. Almost from the beginning, the events and incidents revolve around the doctor’s attempts to get rid of Thenali, and how he survives each of these attempts. One such scene is very funny. Two: funny. Three: tolerable. But a dozen? It’s a bit like sitting down to a five-course meal — and finding that every single course is pudding — after a point, it begins to cloy…Technically, there is not much that is wrong with the film — good cinematography, neat editing, and so on. However, the music is lacklustre despite coming from A R Rehman –there is no song you recall or recount.

Idlebrain:

(Kamal Hassan) proved his versatility in his acting with his superb histrionics. He can make people cry by making them laugh… (Über Jyotika:) The newfound glamour doll of Tamilnadu dished out a feast for eyes with this film. No wonder, with an angelic face, childlike attitude, plump figure and fine assets, Jyotika will turnout to be the next Goddess for the Tamil people…. Viewers do not get bored though there is no story in this film… First half of the film is full of fun and frolic. The second half becomes little boring, as there is no story… This film is best recommended for the family viewing, where one can laugh their heart out for the laugh riot created by Kamal.

The Hindu:

A wholesome mix of rip-roaring action, witty dialogues and exotic locales… A. R. Rahman’s compositions include a couple of foot-tapping numbers

Fullhyd:

Silly, Chaplinesque kind of humour albeit supported by the rattling oral speech that Tamilians are adept at. It is a simple story, if at all there is a story in the first place… Tenali starts off well and you are treated to dollops and dollops of humour… But the director foolishly tries to continue the film in the same vein without having any plot… It is not a bad film, for it has some good comedy, but it is not a good film either, as it does not live up to the expectations built in the first half.

Lolluexpress:

I never thought that A.R. REHMAN can do such a bad job with his Music. After the movie was over i double checked if the music director was A.R. REHMAN, Big disappointment… I grade this movie as a Ordinary comedy movie and its worth movie to watch and laugh and forget and nothing special about to say.


Bollywood-Empfehlungen auf HansBlog.de:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.