Rezension Romantische Komödie: Brown Sugar (2002) – 5 Sterne – mit Video

Vieles an dieser romantischen Hiphopper-Komödie fühlt sich falsch an: die wenig überzeugende Liebe zum Hiphop, der schlechte Hiphop im Film, die teils sehr konstruierte und platte Handlung, der banale und unrealistische Luxus, einige flache Dialoge, teils sogar der coole Slang im O-Ton.

Doch Brown Sugar produziert auch vergnügliche Wohlfühl-Momente und ist über weite Strecken angenehm fluffig gefilmt. Das Ende ist noch schmalziger als vorhersehbar, aber auch relativ gut geschrieben (Regie und Co-Autor Rick Famuyiwa, mit Taye Diggs, Sanaa Lathan, Mos Def, Queen Latifah, Nicole Ari Parker).

Assoziationen:

Meine Fox-DVD hatte Ton und Untertitel auf Deutsch und Englisch bei ordentlichem Bild. Die deutsche Synchronisation wirkte zeitlich und sprachlich besonders unsynchron. Die englischen Stimmen sind wegen des Slangs teils schlecht verständlich.

A crumb of psychology would have helped…“ – die Kritiker:

Roger Ebert gibt 3 von 4 Sternen:

„Brown Sugar,“ advertised as a hip-hop comedy, is more like a slice of black professional life (there’s not even an entire hip-hop song in the whole movie)… it’s not a musical and although it’s sometimes a comedy, it’s observant about its people

Variety:

the inevitability of the eventual union of leading man and woman is obvious… equal parts soundtrack and lightweight romantic comedy-drama… sufficiently smooth, sexy and tuneful to score nicely with youngish viewers attracted by the scenic cast and date-night potential… so refined and rarefied is everyone’s taste in clothes and home furnishings, and so apparently unlimited are their budgets… a near-fantasy world of high-bourgeois consumptionA crumb of psychology would have helped… as eye and ear candy, pic has its modest pleasures, beginning with the attractive Diggs and Lathan

New York Times:

An amiable uptown remake of „My Best Friend’s Wedding“… sustains the charm of an early 60’s New York romance… Ms. Lathan projects some of the game, tomboyish qualities that made a star of Sandra Bullock, while Mr. Diggs remains a romantic icon of the old school, a bit too good to be true

Guardian:

They have a When-Harry-Met-Sally joshing friendship, unable to admit how freaked out they are about each other’s relationships, and in the end – well, guess what? Inoffensive, unremarkable stuff.


Filme & mehr - Empfehlungen auf HansBlog.de:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.