Rezension Reisebuch: Indonesien und so weiter, von Elizabeth Pisani (2014, engl. Indonesia etc.) – 8 Sterne – mit Pressestimmen

Pisani schreibt warmherzig, intelligent und witzig ohne Schmalz und Verklärung, dabei mit verblüffenden Ausdrücken und Vergleichen (ich kenne nur das englische Original und kann die Eindeutschung nicht beurteilen). Statistisches und Geschichtliches mit Tiefgang flicht Pisani mühelos ein.

Pisani besucht überwiegend abgelegenste Inselchen oder weniger bekannte Orte auf Sumatra oder Papua. Sie spricht wohl perfekt Indonesisch und übernachtet fast immer bei Privatleuten – Bauern, Lehrern usw. Pisani vermeidet jegliche Touristenziele: Bali, Jogjakarta, Bandung, Toba-See, Vulkangipfel oder Nationalparks erscheinen praktisch gar nicht, außerdem erfährt man nichts über Hotels, Sehenswürdigkeiten oder geeignete Reisezeiten. Einiges hört man jedoch von langen Stunden in Bus und Schiff.

Um 1990 war Pisani bereits als Reuters-Journalistin in Jakarta, etwa zehn Jahre später noch einmal als Gesundheitsberaterin der Regierung; auch in diesen Phasen reiste sie schon zu den entferntesten Ecken des Indoreichs. Und aus dieser Zeit hat Pisani ebenfalls viel zu erzählen – von Ministern bis zu Aids-kranken Ladyboys. Zudem besucht sie einige Orte und Bekannte wieder, die sie Jahrzehnte nicht gesehen hat (Pisanis Aufgehen in der indonesischen Gesellschaft vom Bauern bis zum Minister, ihre abenteuerlichen Reisewege und Aufenthalte in entlegenen Dörfern, erinnern oft an das Leben der Barack-Obama-Mutter Stanley Ann Dunham, die Jahrzehnte als Anthropologin und Entwicklungsmanagerin in Indonesien verbrachte. Dunham hätte ein ähnliches Buch wie Pisani schreiben können – ihre Notizen legen  nah, dass sie solche Pläne hatte).

Im Grund ist dies kein Reisebuch, denn nach ein, zwei Seiten Dorfimpressionen kommt Pisani auf allgemeinere Themen – Korruption, Regierungssystem, Wirtschaftsklima, Umwelt, Ethnien, staatliche Unternehmen, Geschichte, Rolle der Javaner usw. Das erläutert Pisani dann mit vielen Beispielen aus allen Teilen des Archipels. Erst viel später springt sie – vielleicht – wieder zu ihrem ursprünglichen Ort zurück.

Zwar bildet die einjährige Indonesien-Reise 2011/12 die Basis für das Buch; doch der Eindruck einer kontinuierlichen Reise entsteht nicht, eben weil Pisani laufend zu anderen Themen und früheren Aufenthalten schwenkt und auch Zwischenstops in Jakarta einlegt.

Wenn auch nicht ganz homogen, so doch ebenso unterhaltsam wie informativ: dies ist eins der besten Hot Country-Bücher, die ich kenne.

Kritiken:

New York Times:

These anecdotes rarely cohere into more than collected stories about Indonesia’s outer provinces. Pisani introduces some broad themes that could help explain the country’s simultaneous survival and failure, but she doesn’t expand on them effectively… For the most part, she remains content to drift back into anecdotes rather than pull them together… the book does not really grapple with Java or several of the other populous Indonesian islands. Mostly ignoring the bigger islands means that Pisani’s picture of Indonesia, though different from those of many Indonesia specialists, is badly skewed in another way. She basically leaves out any discussion of about three-quarters of the country’s population… another opportunity to know the unknown giant is lost.

Tony Wheeler (Lonely Planet-Gründer):

A totally riveting read and a wonderful investigation of how and why Indonesia works…

Pankaj Mishra im New Yorker:

Exuberant and wise… Pisani is an exceptionally resourceful observer of the ongoing battle to define Indonesia… She creatively uses the travel book’s discursive form, its built-in tendency toward the random. Her journey is structured by curiosity, and quickened by a sense of wonder and discovery…

Reisebuch.de:

Eine wertvolle Bereicherung der bestehenden Literatur zu der Region. Gerade deshalb jedoch wünschte man sich oft noch mehr Informationen, mehr Hintergrundwissen, Statistiken und historische Analysen. Doch diese werden oft nur angerissen und versickern dann in einem anekdotenhaft geschilderten Erlebnis. Letztendlich ist es aber von der Erwartung des Lesers abhängig. „Indonesien und so weiter“ ist ein brillant geschriebener Reisebericht. Elizabeth Pisani erzählt sehr lebendig und lässt Bilder im Kopf entstehen und würzt das Ganze gekonnt mit einer Prise Humor. Wer nicht gerade eine fundierte Landeskunde Indonesiens erwartet, findet eine unterhaltsame Lektüre mit vielen Einblicken in eine uns weitgehend unbekannte Kultur.

The Guardian:

Her second trump is her indefatigability and her willingness to embrace the modest lifestyles most Indonesians enjoy outside Jakarta and the other large cities. She is relentlessly curious and able to strike up not just conversations but entire friendships with a range of people… Her ability to pitch up anywhere and grasp the essence of the place is truly impressive. What this means is that while this book is low on dates, statistics and historical analysis, it does give a vivid sense of what Indonesia feels, smells, and tastes like… For anyone about to visit the place, her book is an essential companion.

Kirkus Reviews:

She unearths interesting material about the surprising, delightful and frequently bewildering spectacle of adat—a prideful tradition—which encompasses obligations, spirituality and poverty. Speaking the language and living among the villagers helped Pisani navigate this delicate system of barter and honor… A brave, lively writer opens up a wondrous, changing nation.

Financial Times:

Occasionally, she overreaches in her pursuit of the colourful phrase (she describes a town on the island of Flores as smelling of “stale sex” after the meat from a whale hunt is hung out to dry) and her insistence on “just saying yes” to new experiences can give her the air of a worthier-than-thou backpacker. But her regular comic mishaps, punchy insights and journalist’s eye for the telling detail more than compensate.

The Economist:

Probably the best ((general book on Indonesia))… beautifully written, richly entertaining… Her erudition is never dull…

New Mandala:  

Her language is often colourful… this is not a dour book. It is her impish humour that is infused throughout that will draw readers in and keep them going. This is a page-turning story… This book is meticulously reported and written without many of clichés that stick to news dispatches from Indonesia… she seeks to understand rather than rush to judgement, resisting the temptation to shoot at easy targets… This book should have long shelf life because of the quality of its storytelling… The dialogue, while often light and always readable, serves a higher purpose… The glaring omissions from the book are the megacity of Jakarta… and the over-visited island of Bali… Pisani has produced a book on Indonesia that is as fresh for the novice as for those who have a lifetime of experience in the country

Los Angeles Review of Books:

A rollicking good adventure that knits together a complex of stories and insights, in a feat that rivals the knitting together of the sprawling nation it describes… The many intimate portraits and moments that Indonesia, Etc. offers up are interspersed with insights and explanations… To read Indonesia, Etc. is to grow rather fond of both author and country.


Bücher - Weitere Empfehlungen auf HansBlog.de:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.