Rezension Kurzgeschichten: Dämmerung und andere Erzählungen, von James Salter (auch als Fremde Küsten veröff., engl. Dusk and other Stories, 1988) – 6 Sterne – mit int. Pressestimmen

Das schmale Bändchen enthält elf nicht verbundene Geschichten à sechs bis 18 Seiten; sie erschienen zuvor in der Paris Review, im Esquire und in anderen Magazinen. Salter steigt abrupt ein; Hintergründe, Vorgeschichte und Verbindungen der Akteure reimt sich der Leser über die Seiten hin selber zusammen – manchmal klappt es.

Mitunter driftet der Fokus des Erzählers, und mindestens drei Kurzgeschichten enden scheinbar abwegig und unaufgelöst. Auch einige Geschichtentitel habe ich nicht verstanden, weder das einzelne Wort noch dessen Bezug zur Handlung. Dafür gab’s viel Kritikerlob und 1989 den PEN/Faulkner-Preis. Salters Geschichten der Sammlung Letzte Nacht/Last Night (2005) wirken insgesamt kompakter und übersichtlicher, bei weiterhin spartanischem Ton.

James Salter schreibt wie immer eminent lesbar, in kurzen, raunenden Sätzen, und das tröstet etwas über die teils rätselhaften, flüchtigen Plots hinweg (ich kenne nur das englische Original und kann die Eindeutschung nicht beurteilen). Salters Figuren sind zwar ehemalige Soldaten, Handwerker und Rechtsanwälte, doch sie scheinen wie der Autor etwas über den Dingen zu schweben – sie reiten zu Pferde übers Land, driften mit dem Auto durch Italien oder trinken Caffe Solo in Barcelona.

Es ist Salterland auch in anderer Hinsicht: Sie kaufen Brie im Feinkostladen, trinken Pauillac, und in zwei Geschichten sorgen sich Autoren um Ruhm und Frauen, keinesfalls um Formulierungen oder Schreibblockaden in Berlin-Mitte. Wie üblich sind die meisten geschieden.

„Makellos…“ – die Kritiken:

Martin Mosebach in der FAZ 1999:

Von Anfang an gehört die Wortkargheit zur Short story, die knappen Sätze, die Seltenheit von Nebensätzen, das Vermeiden jeder Art von Reflexion, jeder Distanz… Salter gehört zu den Autoren, die versuchen, den Stil noch ein kleines bißchen mehr zu verknappen. Er rechnet mit einem trainierten Publikum, das die Technik kennt. Wie viele Spielkarten kann man aus einem Kartenturm wegnehmen, ohne daß er einstürzt? Mit wie wenig Butter kann man backen, ohne daß der Kuchen zerbröselt? Es scheint, als seien es solche artistischen Fragen, die den Autor vor allem beschäftigen, als sei ein Mißlingen des Experimentes für ihn von demselben Interesse wie ein Erfolg. Ganz deutlich geht es ihm nicht darum, die Muster seiner zahlreichen Vorläufer, die er alle kennt, zu vermeiden. Sein ganzes Personal, die erfolglosen Schriftsteller, die geschiedenen Frauen, die in Europa verlorengegangenen Amerikaner, gehört zur Short story wie der Harlekin in die Commedia dell’arte. Das Gefühl der Verlassenheit, der Sinnlosigkeit, der Vergeblichkeit gehört zur Short story wie die Leiche in den Kriminalroman. Was Salter an Motiven anklingen läßt, ist alles so bekannt, daß es beabsichtigt sein muß… Salter versagte sich das Beschreiben und das Psychologisieren, und das ist nur konsequent. An ganz wenigen Hölzchen muß die Lebensflamme Nahrung finden, da wird sie oft bläulich und flackert.

Der Spiegel, Volker Hage:

Dabei bestätigt jetzt der Erzählungsband, was die Romane schon vermuten ließen: Salter ist vor allem Kurzstreckenläufer. War dort eine auffällige Diskrepanz zwischen wunderbaren Einzelszenen und einem eher verworrenen Erzählbogen spürbar, so sind Bau und Geschlossenheit der Storys makellos – und die Salter eigene Melancholie kommt besonders gut zum Tragen… Das Schöne an der Literatur – und ihr ewiges Geheimnis – besteht eben gerade darin, daß wahre Könner, wie James Salter einer ist, selbst mit einfachen, bisweilen schlicht anmutenden Wendungen große Effekte erzielen.

Falter.at:

Nur in wenigen Fällen konzentrieren sie sich auf ein konzis definierbares Ereignis, fast nie laufen sie auf eine Pointe zu. Die Konstellationen zwischen zwei Frauen und einem Mann, zwei Männern und einer Frau sind alles andere als klassische Dreiecksverhältnisse und werden in jener „kalkulierten Schwebe“ gehalten, in der – wie die Zeit zu Recht anmerkte – Salters Kunst besteht.

Literaturkritik.de:

Überraschend stets der Schluss jeder Erzählung, der Hinweis darauf, was ihnen geschehen wird. Hier erfolgen keine Wendungen in der Handlung, hier erfolgt ein Aneinanderfügen von Sätzen, die inhaltlich oft unzusammenhängend und nie Conclusio der Erzählungen sind. Die vielmehr nicht wichtig scheinen, die Nebensächliches berichten, die Spannung auflösen und das Scheitern der Protagonisten alltäglich werden lassen. Dennoch ist es nicht weniger tragisch. Und wenn sie wieder still und traurig gescheitert sind, möchte man weinen.

New York Times, Michiko Kakutani:

So many of these stories take place at dusk, that “hour of melancholy,“ when “everything is ended,“ for most of Mr. Salter’s characters find themselves at some kind of turning point that irrevocably divides their lives into a past and future… Mr. Salter is a careful observer of daily life; and this volume attests to his success at pouring those observations into the less capacious form of the short story as well. The settings – New York, Long Island, the great cities of Europe – are similar to those found in his novels. The characters – upper-middle class folks, for the most part, who are used to giving dinner parties and reading good books – tend to be somewhat passive creatures… The best stories in “Dusk“ point up the author’s gift for condensation. Mr. Salter can delineate a character in a line or two, giving us, in addition to his melancholy heros, bright, hard cameos of the people they encounter… Other stories can suggest in a single sentence, an individual’s entire history, the complex interplay of longing and fear, hope and need, that has brought about the present. In doing so, these stories glimmer with the magic of fiction; they pull us, hungrily, into the mundane drama of their characters’s lives.

New York Times, A.R. Gurney:

What is impressive, first of all, in this collection of 11 stories is the range of setting and subject. During the course of the book, we move from a beach near Barcelona to a bar in the Southwest, from Italy to Colorado, from a reunion at West Point to the dissolution of a film company in Rome. We see things through the eyes of young men, older women, children, artists and artisans. Most of the important characters are Americans, and many of these are well educated and well off, but none of them lives a settled domestic life… The stories are for the most part eventful and filled with odd surprises and sudden reversals. There is a restlessness, a constant shifting of position or perspective in the characters and in the prose… His prose style is simultaneously terse and elegant, with alternately hectic and hypnotic rhythms. The images he uses are complicated and sometimes oblique. The point of view can shift suddenly and surprisingly, and we may find ourselves temporarily viewing a scene from an entirely different perspective or drifting into an excursion which only retrospectively relates to the main theme. But time and again, what could become mannered is redeemed by the precision of a writer who observes accurately and intensely… This is fine writing, these are first-rate stories, and James Salter is an author worth more attention than he has received so far… A fiction writer himself, he believes fiction is “a crude word“: “I don’t conceive of great writing as being made up. The great novels are not really made up; they are drawn from life and from knowledge.“

Los Angeles Times:

James Salter’s short stories are terse, expertly written and able to command a range of moods with the most economical of gestures… What can be said about a Salter short story? It is very short, for one thing; four of the 11 stories in this collection are 1,000 words or less. It is very full of life and, often, of death or old age… Salter’s brevities are a marvel and powerfully moving. But some of his longer explorations are even better. „American Express“ is a chilling story about a kind of ultimate yuppie and his sidekick…

James Salter über Kurzgeschichten in der Paris Review:

Above all, it must be compelling. You’re sitting around the campfire of literature, so to speak, and various voices speak up out of the dark and begin talking. With some, your mind wanders or you doze off, but with others you are held by every word. The first line, the first sentence, the first paragraph, all have to compel you.

Further, I think, it should be memorable. It must have significance. Merely because something has been written is not adequate justification for it. A story doesn’t have to surprise—Mishima’s “Patriotism” disdains surprise. It needn’t be dramatic—Peter Taylor’s “A Wife of Nashville” has no drama. What it must do is somehow astonish you, and what it must be is somehow complete.

INTERVIEWER

Who is your favorite short-story writer?

SALTER

I would say Isaac Babel. He has the three essentials of greatness: style, structure, and authority. There are other writers who have that, of course—Hemingway, in fact, had those three things ((…)) Of all the stories I have read, the greatest number that are near the top come from Babel and Chekhov.

  • Goodreads: 4,03 von 5 Lesersternen, 1020 Stimmen, 106 Rezensionen
  • Amazon.com: 4,4 von 5 Lesersternen, 33 Rezensionen (jew. Mai 2016)

Bücher bei HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.