Rezension historisches Indien-Buch : The Fishing Fleet, Husband-Hunting in the Raj, von Anne de Courcy (2012) – 6 Sterne – mit Pressestimmen

Die erfahrene Historikerin und Biografin de Courcy schreibt über Engländerinnen, die bis 1947 nach Indien reisten, um dort einen englischen Ehemann zu finden – in England herrschte Männermangel. Der Schwerpunkt liegt auf den Jahren 1895 – 1935. Mein Phoenix-Taschenbuch hat 314 Seiten Haupttext mit 22 Kapiteln plus Vorwort, Einführung, Nachwort; 32 Kunstdruck-Fotoseiten; 1 Doppelseite Landkarte; Anhänge.

Fazit:

De Courcy erzeugt eine lebendige allgemeine Atmosphäre, die wenigen Einzelportraits wirken jedoch blass. Sie beschreibt auf weiten Strecken allgemeines Kolonialleben und etwas Exotik, nur wenige Kapitel widmet sie explizit der Eheanbahnung. Die Textstruktur ist zu unruhig, das Buch hat keinen Fluss. Inder und Interkultur spielen kaum eine Rolle.

Anne de Courcy, erfahrene Biografin, schreibt vor allem in der ersten Buchhälfte seltsam unorganisiert, springt zwischen den Jahrhunderten, zwischen Verallgemeinerung und Einzelfall, zwischen Personen und Themen, Vorwort und Einführung klingen beliebig. Sie portraitiert einige Damen schon vorab, obwohl sie später noch ein Einzelkapitel erhalten. Eine dramatische Entwicklung bricht am Kapitelende ohne weitere Erklärung ab – und wird im nächsten Kapitel nicht fortgesetzt.

Materialsammlung:

Dies verstärkt den Eindruck, dass de Courcy hier einfach Material über das Kolonialleben zusammentrug und dann irgendwie um das Thema Fishing Fleet herum anordnete. Das Buch behandelt allgemein das englische Sozialleben in Indien bis 1947, doch das Thema Eheschließung erscheint vor allem in der ersten Hälfte nur gelegentlich. Die Kapitel „Courtship“, „Engagement“ und „Marriage“ kommen erst ab der Buchmitte.

Drumherum gibt es viele lange Kapitel über typische Feierlichkeiten, indisches Wetter, Maharajahs und Landleben. Lange Seiten widmet die Autorin schon der Seereise nach Indien, die vor Eröffnung des Suezkanals mindestens vier Monate dauerte, den Zugreisen im Land und der Soziologie des Engländers in Raj-Diensten. Rückkehrer oder das Leben nach 1947 erhalten keine Seiten.

Abendgarderobe und Tanzbälle:

Zwar zitiert de Courcy in den vielen allgemeinen Kapiteln fast nur Frauen, wertet zeitgenössische Briefe, Tagebücher und einige eigene Interviews aus – aber viel zu oft geht es um Abendgarderobe und Tanzbälle. Mitunter fühlt man sich aber auch ins Land versetzt, leidet mit unter Staub, Hitze, Kälte, Ratten und Flöhen.

Inder spielen kaum eine Rolle. Über lange Buchstrecken erscheinen sie nur sporadisch als Diener im Hintergrund. Es gibt jedoch ein eigenes, überflüssiges Kapitel zu Maharajas, das vor allem bizarre Riten und Normen beschreibt (fast so bizarr wie die sozialen Gebräuche der Engländer). Nur ein einziges Kapitel beschreibt explizit Beziehungen zwischen Engländern und Indern, es heißt „Us and Them“.

Die Engländer wirken wie Entdecker in einem menschenleeren Land, die den Widrigkeiten heroisch trotzen und abends in unangepasster Garderobe zu Militärkapellen-Geschmetter das Tanzbein schwingen. Das offenbar vielfältige soziale Engagement der „fishing fleet girls“ (de Courcys Ausdruck) erwähnt sie nur in einem Satz am Ende, statt ihm ein Kapitel zu widmen; minimale Einmischung in indisches Leben war allerdings Raj-Raison.

Kein Recherche-Bericht:

Kaum einmal erfahren wir, wie die Autorin die Lebensgeschichten zusammengetragen hat – es gibt keinen Recherchebericht, nur knappe Danksagungen und Quellenhinweise. Mit zum Besten am Buch zählen 32 Fotodruck-Seiten in Schwarzweiß mit vielen atmosphärischen Privatfotos, auch mit einigen Akteuren aus dem Text.

Das Buch war ein Erfolg in England und Australien. Die Filmrechte sind verkauft (zur Verfilmung die Autorin und IMDB). Ein Roman mit vielen Motiven der Fishing Fleet (und einem fiktiven Zeitungsartikel names Fishing Fleet) ist Teerose und Sandelholz von Julia Gregson (2008, engl. O-Titel East of the Sun). Mehrere Sachbücher über Engländerinnen in Indien erschienen schon seit den 1970er Jahren, wie de Courcys Literaturverzeichnis zeigt.
Pressestimmen:

Die meisten professionellen Kritiker erzählen Kolonialismus oder Anekdoten nach. Wie üblich in Sachbuch-Besprechungen interessiert die Qualität des Buchs kaum. Mehr Kommentare zur schriftstellerischen Qualität fand ich in den Lesermeinungen bei Goodreads und Amazon.

  • Goodreads: 3,31 von 5 Lesersternen (also nicht brillant; 501 Stimmen)
  • Amazon.co.uk: 4,0 von 5 Lesersternen (165 Stimmen)
  • Amazon.com: 3,6 von 5 Lesersternen (85 Stimmen; jeweils November 2015)

New York Times:

The bulk of her material is from the late 19th and early 20th centuries — perhaps simply because there’s more of it and perhaps because this seems to be her own favorite stalking ground. (What else would you expect from the author of “The Viceroy’s Daughters” and “Debs at War”?) So as the chapters of “The Fishing Fleet” proceed to document “The Voyage Out,” “Courtship,” “Marriage” and “The First Home,” there are pauses for breathless considerations of “The Social Whirl” and “Maharajahs,” as well as gossipy visits to hill stations like Simla, where escape from the heat of the plains often included escape from certain social strictures

The Guardian, Jad Adams:

This book is highly evocative. Shoes turned furry with mildew overnight; wine glasses on the dinner table needed covers so the cockroaches couldn’t get in. De Courcy takes the reader through an enchanted world: scarlet coats and white topis; the heat of a regimental dance with buildings picked out in tiny oil lamps and lanterns hung in the trees; Evian for cleaning teeth… The book glitters with quotes from the women themselves, but they are unfortunately unreferenced, so often we have to guess whether the recollections are from letters, diaries, memoirs or personal interviews with elderly ladies. Still, this is a fine picture of a lost world

The Observer, Bella Bathurst:

Anne de Courcy’s girl’s-eye view of the Raj makes clear the damage imperialism did not just to India but to the imperialists themselves. ICS men had no home leave for eight years, so the offspring of those marriages might not see their fathers for many years in a row. De Courcy includes the accounts of several miserable offspring born in India and incarcerated at boarding schools in England. As an account of husband-hunting, The Fishing Fleet is thorough and serviceable. As an account of how to screw up two societies at once, it’s unparalleled.

The Telegraph:

((De Courcy)) has found and made excellent use of a great many new and unpublished sources. In fact, her book is a sparkling collage of stories and quotations in which we hear the authentic voices of the women and girls she portrays, most of them natural, unaffected writers with sharp eyes, a gift for description and a sense of humour… her focus on the upper classes must exclude many young women from modest backgrounds with modest aspirations, those seeking work as well as romance and marriage, aiming to be missionaries, teachers, or nurses, some even aiming to serve as well as to enjoy India. Despite such quibbles, though, this book is brilliantly researched, skilfully constructed and full of delights.

Kirkus Reviews:

A British biographer finds lively fodder from the accounts of Victorian women venturing to India to find a spouse—and the men who scooped them up… An expert researcher brings the romantic Raj era to colorful life.

Washington Times:

Anne de Courcy tells her story through a mass of evocative detail and a host of memorable characters down the decades and centuries of British life in India. She can make you laugh or break your heart, but she will never bore you.

Asian Review of Books:

The book—made up in large part of the accounts, diaries and even memoirs penned by the women who made this journey over a century and more—makes a valuable addition to history of that period. Women have by and large been invisible, passive and marginal—or at least under-represented—characters in historical narratives of the British Empire. De Courcy’s women emerge as witnesses and shed fascinating light on the period, and from an atypical perspective, a perspective which was, while privileged, wonderfully complex. Their accounts give us an insider’s account of privileged domestic life in the Raj that nevertheless always had, as we read on, a wider impact… a book so rich in detail and sources… It is striking that servants drawn from the native populace such as ayahs, cooks and gardeners who made up part of the close-knit lives of these memsahibs are totally silent or missing from these stories…

India Today:

There is a wealth of detail from memoirs and personal accounts here… The book fairly teems with bright young things from Englands


Indien-Bücher & mehr - Empfehlungen auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.