Rezension hist. Indonesien-Kurzgeschichten: Das ungewollte Leben, von Pramoedya Ananta Toer (1952, ind. Cerita dari Blora) – 6 Sterne – mit Kritikerstimmen

Die Geschichten stammen dem Erzählungsband Cerita dari Blora, die Toer als junger Mann geschrieben hatte (auch Tjerita dari Blora; wörtl. Erzählungen aus Blora, 1952; engl. Ausgabe All That Is Gone, mit teils anderer Zusammenstellung, u.a. gibt es in der engl. Ausgabe eine Beschneidungsgeschichte, die im dt. Band fehlt). Meine dt. Übersetzung des DDR-Verlags Volk und Welt erschien 1966: Übersetzer und Verfasser von Nachwort und Anmerkungen bleiben anonym.

Acht schlichte, leicht lesbare Kurzgeschichten aus dem javanischen Dorfalltag, meist um 30 Seiten lang. Der naive, lapidare Ton, die vielen weiblichen Hauptfiguren, ein paar Prostituierte und die deutliche Kolonialismus-Kritik erinnern an Toers bekanntestes Werk, Garten der Menschheit (Bumi Manusia, 1980). Die Atmosphäre ist nicht sehr intensiv, die Handlung erscheint teils willkürlich, unrealistisch oder hingehuscht; gelegentlich erinnert sie an Toers Biografie. Die vier späteren Geschichten behandeln Freiheitskämpfer, ihre Zeit im Untergrund, ihre Rückkehr zur Familie, Bitterkeit, späte Konflikte zwischen Aktiven und Kollaborateuren.

Meine DDR-Ausgabe hat teils überraschende Schreibweisen („Djawa“, „Atjeh“, „Djokdja“), ein paar überraschende Erklärungen im Anhang („Demokratische Partei: bedeutungslose bürgerliche Partei“) und ein kurzes biografisches Nachwort. Man fragt sich dann, wie neutral die Übersetzung ist. Sprachlich klingt sie meist rund.

Andere Stimmen:

The Guardian:

…wise and touching… an even-handed weariness with the moral costs of war – and the disappointments of peace

The Independent:

…marked by the pessimism of a young mind traumatised by war, conflict and political deception. Toer was only in his mid-twenties when the collection was published, and perhaps 19 when he wrote the first of the stories… The small, sleepy town is painted with an impressionist’s dreamily accurate brush… adroit dialogue… overwhelming sense of darkness

  • Goodreads: 3,91 von 5 Lesersternen (632 Stimmen, 49 Besprechungen, April 2017)

Publishers Weekly:

One of Indonesia’s leading writers illuminates with a quiet ferocity some of the most turbulent years in his nation’s history. Often told through a child’s observant eyes… in a warm, lyrical style that gives way to sudden pools of sadness…

New Yorker:

The striking achievement of these stories is an unshakable innocence of voice and a willingness to leave judgment to the reader. Pramoedya’s art is made more of sadness than of anger, and he is particularly adept at narrating from a child’s perspective

Kirkus:

… most of them fictionalized memoirs of his childhood and youth… The characters here, very obviously modeled closely on his relatives and himself, are educated, provincial Indonesians… A fine collection that manages to re-create a distant and exotic world, from a writer who deserves to be better known


Bücher - Weitere Empfehlungen auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.