Romankritik englische Medien-Satire: Everyone’s Gone to The Moon, von Philip Norman (1995) – 7 Sterne – mit Pressespiegel

1996: Der blasse Louis Brennan, 22, wird Topjournalist bei der schicken Farbbeilage, nein, beim Magazin des Londoner Wochenblattes Sunday Dispatch. Große Teile des Romans beschreiben Leben, Liebe und Intrigen in der Redaktion – und in den Swinging Sixties.

Fazit:

Norman schreibt mit Insiderkenntnis, spannenden Intrigen, deftiger Satire, ausgeprägten Charakteren und eleganten Worten – umso verblüffender, dass der Roman auch reichlich Sprachfehler liefert (ich hatte die englische Arrow-Ausgabe). Es gibt kaum Leerlauf. Auch wenn alles wild übertrieben klingt, ich konnte das Buch kaum weglegen.

Hintergründe:

Philip Norman fiktionalisiert (und glorifiziert) hier seinen eigenen Einstieg bei der Sunday Times. Im Roman heißt das Blatt Sunday Dispatch – eine Zeitung, die unter diesem Titel tatsächlich von 1928 bis 1961 erschien. Die eindrucksvollen Figuren aus dem Roman sind offenbar tatsächlichen Medienmachern nachempfunden (siehe Kritiken unten).

Später wurde Norman er vor allem mit Büchern über die Beatles und die Rolling Stones bekannt. Norman schrieb zwei weitere Romane über seine Kindheit vor dem Journalismus (engl. Hintergründe zu Normans Leben).

Wenig realistisch:

Die Roman-Hauptfigur Louis Brennan wirkt besonders unglaubwürdig: Kollegen loben seine Schreibkunst unentwegt, er wird sogar um ein Romanmanuskript angefleht. Doch der Buchleser bekommt nicht eine Brennan-Zeile zu Gesicht (stattdessen gibt es gelegentlich ganze Absätze von Konkurrenzblättern). Mühelos erhält Brennan 22jährig eine Stelle beim todschicken Hauptstadtmagazin – kaum nachvollziehbar.

Eine Buchhaltergehilfin schläft sich in den Chefsessel hoch – wirklich? Am meisten unterhält das Buch wohl Leser, die damals in London dabeiwaren.

Regelmäßig garniert Autor Philip Norman sein Buch mit vorpubertärer Vulgarität. Über einen öden Witz sagt er sogar selbstgefällig:

A joke dating back to the third form, but still as appealing as ever (S. 76).

Wenig Promis:

Die Kultfiguren des Swinging London erscheinen hier spärlicher, als die Werbung suggeriert. Promi-Alarm schrillt erstmals überhaupt um Seite 200 herum – mit Elizabeth Taylor und Richard Burton in Salzburg.

Ab Seite 244 treten sporadisch ein paar Rolling Stones oder Beatles auf, auch mal Twiggy und Marianne Faithfull, ganz am Rand Kingsley Amis und V.S. Naipaul. Jimi Hendrix erscheint nur indirekt. Insgesamt lernen wir mehr Restaurants, Zigarren- und Weinsorten als Superstars kennen.

Assoziationen:

  • Norman erwähnt als profilierten echten Journalisten auch Michael Frayn, der seinerseits bald Belletrist wurde und mit Towards the End of the Morning selbst einen heiteren Roman aus der Journaille schrieb
  • die pfiffigen Ideen der fiktiven Sunday Dispatch-Farbbeilage erinnern manchmal an das SZ-Magazin, und über diese „Farbbeilage“ gibt es ebenfalls einen (eher grauen) Roman, Vorn, von Andreas Bernard
  • milchbärtiger Jungjournalist unter Großrockern, das erinnert momentweise an den (im US-Milieu angesiedelten) Spielfilm Almost Famous – Fast berühmt
  • Hauptfigur Godwin Toby wird „God“ genannt, wie im richtigen Leben der ähnlich glamouröse CBS-Präsident Goddard Lieberson, beschrieben im Buch Hit Men

Kritiker:

Publishers Weekly:

Deliciously wry satire… Norman’s prose positively reels with a distinctly British humor and sharp satirical edge, and his large roster of deftly rendered characters (with some real celebrities thrown in) remains engaged in furious action without a moment of letdown. It’s a wicked portrait of an era and a screamingly good read.

Kirkus Review:

A scathingly delivered and encyclopedically detailed satire… clueful readers will see the collapse of all careers (and great expectations) a mile off… nicely paced… unsparing humor…

Entertainment Weekly:

Cheerfully rambling, preening roman a clef… But too much self-congratulation (a publisher is clamoring for his novel; Marianne Faithfull confides in him) and too much workaday prose slow the pace of Moon to a stroll rather than a romp.

The Guardian:

An absolutely brilliant dead-pan account of the expenses racket… marvellous novel

New York Times:

It should not go unnoticed that Mr. Norman worked at The Sunday Times of London under the stewardship of Harold Evans, whom ((Romanfigur)) Shildrick pointedly resembles in physical description and biographical detail… Mr. Norman demonstrably knows his territory, even if his colorful but stilted prose makes so much of Louis’s experience sound secondhand… the novel’s celebrity walk-ons are showy, welcome diversions from its less persuasive notion of newspaper talent on the fast track… The book’s most dubious invention is Fran Dyson, usually described as honey-haired or centipede-eyed and always intent on furthering her career. A self-proclaimed „dolly-bird in a big man’s world“ – Mr. Evans’s wife, Tina Brown, is only one potential reader who might hoot at that… Unfortunately, the book is seldom clever enough to give credence to its claims for Louis

The Independent:

Affectionate and highly amusing… Harold Evans, Godfrey Smith, Francis Wyndham, Peter Crookston, and possibly Susan Raven and Molly Parkin, not to mention – although this is bit stretched – Tina Brown (she wasn’t even there then), must be currently bemused to be discovering the parts of their personalities which have proved such excellent raw material… using the devices of fiction to capture the feel of the time far more successfully than any number of histories and biographies… much of the story is made up of amusing anecdotes which don’t do much more than fill in the gaps… almost sensuous attention to detail… lots of good jokes… a touching sub-plot about our hero’s grandparents…

Washington Post:

The funniest novel about London’s Fleet Street since Evelyn Waugh’s classic „Scoop“

Bücher bei HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.