Rezension Bollywood-Komödie: Hungama (2003) – 7 Sterne – mit Kritikerstimmen & Videos


Dieser Film hat so viele Figuren, Intrigen und Nebenhandlungen, dass er 2:53 Stunden dauert. Es gibt absurde Verwechslungen, fatale Namensgleichheiten, gezielte Täuschung, wilde Prügelei und allerlei Hindi-Stadl-Schabernack – das Ganze immerhin ohne Längen, aber auch ohne Stars (zu den bekannteren Akteuren gehören Leinwanddebütantin Rimi Sen, die gelegentlich an Kareena Kapoor wie auch an Rani Mukherjee erinnert, der ausnahmsweise nicht durchgehend verstörende Akshaye Khanna sowie Paresh Rawal; Regie Priyadarshan). Wer alle Verwirblungen der Geschichte mitbekommen will, liest vorab die ausführliche Handlung auf Wikipedia; ich habe aber auch noch kompliziertere Bolly-Komödien gesehen.

Psychologie spielt hier keine Rolle, Schauspieler agieren und sprechen überdeutlich, grimassieren gewaltig, jeder hält jeden für den Falschen, die Handlung dreht sich gewaltsam in Richtung Absurdistan. Auch wegen der Bonbon-farbenen und realitätsfreien Szenerie dachte ich an David-Dhawan-Filme, hier mit halbiertem Budget.

Ok, aber es gibt Besseres:

Hungama ist ein passabler Spaß fast ohne Vulgarität. Doch wer eine klasse überdrehte Bollywood-Komödie sucht, hat mit Khichdi, Jaane Bhi Do Yaaro, mit Priyadarshans eigenem Vorgänger Hera Pheri oder einem Medley der besten Om-Shanti-Om-Szenen noch mehr zu lachen.

Die Musik klingt immer nach Plastik (trotz bekannter Sänger), die Tänze sind einfallslos choreografiert und schlecht umgesetzt. Meine in Indien gekaufte Shemaroo-DVD hatte ein knapp passables Bild und exzellente Untertitel, blieb jedoch immer wieder hängen. Extras gab es nicht – nur vorab laufende Trailer für andere Filme, die man nicht überspringen konnte.

„Too many sub-plots and too many characters…“ – Die Kritiker:

Rediff:

The film has too many sub-plots and too many characters. The result is that all the characters are half-baked and shallow… Newcomer Rimi Sen has a very expressive face — maybe too expressive. She uses her eyes a lot, which can be distracting at times. Nadeem-Shravan’s music is nothing to write home about.

Planet Bollywood (Wertung 7,5 von 10):

((Über die ersten 30 Minuten:)) That time span of Priyan´s newest comedy are matter of factly confusing, and boring. But with introductions out of the way, the flick finally kicks in to gear and it will have you laughing aplenty until it ends… it is a soap opera-like mish-mash of plenty of movies we´ve seen before… you´ll enjoy it more than all the Govinda and David Dhawan comedies… the been-there-seen-that storylines, when superimposed upon one another, come across as quite novel. Priyadarshan knows that if he can confuse and amuse us long enough, we probably won´t know the difference. That, after all, was Shakespeare´s formula centuries ago… Nadeem-Shravan´s soundtrack was poor enough to begin with, and not surprisingly, it results in the most unexciting videos… Camera-work and editing are decent, but by no means extraordinary. And the background score is muted and poor… If you want to see a good masala mind-bender these lazy hazy days of summer, Hungama is a safe bet. Though not in the riotous league of comedy classics, you will enjoy it.

Glamsham:

The film is a result of mistaken identities and a one-too-many misunderstandings resulting into sheer chaos. Add to that some 30-40characters, most of whom you would have readily chopped off on the editing table… The film is watchable because of its pace, the gag-a-second screenplay and the performances by the three men (Paresh Rawal, Akshaye Khanna and Aftab Shivdasani).

Taran Adarsh auf Bollywood Hungama (gibt 2 von 5 Sternen):

The director has provided laughter unlimited, but logic takes a complete backseat… Priyadarshan takes the David Dhawan route of entertaining the masses, but packs it with his own brand of wit and humour that one witnessed in his earlier flick Hera Pheri… Although the first half-an-hour abounds in bewilderment and confusion, it must be pointed out that the funny situations all these characters land into, keeps the viewer in splits… the director has relied so heavily on gags, punches and wit that the story takes a backseat. The film, to be honest, looks like an amalgamation of several well executed sequences, that’s it… Cinematography is alright, though not a patch on Priyadarshan’s earlier works… Nadeem-Shravan’s music is ear-pleasing but, strangely, all the songs have been featured as dream sequences. Moreover, the songs come up without valid situations, making you feel as if they have been incorporated in the film because Hindi films are, perhaps, incomplete without song and dance routines… The performances of the entire cast are loud… On the whole, HUNGAMA is a light entertainer with several hilarious moments.

Fullhyd.com (8 von 10 Sternen):

Mayhem, chaos, pandemonium, disarray… We’re talking cinema where outrageous ideas (like swallowing a film) and outlandish antics (ditto) are in strict co-ordination with the script. We’re talking cinema at its daffiest best… a relentless attack of laughs… The performances are all above par… There’s no doubt that Hungama is a classic just like a Hera Pheri.

Molodezhnaja (gibt 3 von 5 Sternen):

Bei „Hungama“ hat er es mit dem Chaos leicht übertrieben. Man kommt manchmal schlicht nicht mehr draus, wer mit wem was warum wann tut. Doch nach einer einführenden halben Stunde macht dieses Gewühl an Comedy-Szenen tatsächlich Spass. Ich musste nicht laut herauslachen wie bei anderen solchen Chaos-Komödien mit grossem Cast (etwa Big Trouble), doch ein Schmunzeln hatte ich konstant im Gesicht. Die Songs stören da für einmal, da sie die Lauflänge bloss in die Länge ziehen, nicht so richtig in die Situation passen und auch keinen bleibenden Wert haben. Immerhin garantieren sie Momente zum Durchatmen… Glanzlicht ist Paresh Rawal, der sich köstlich paranoide Fights mit seiner Filmfrau Shoma Anand liefert.



Bollywood-Empfehlungen auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.