Rezension Nostalgische US-Komödie: Paper Moon (1970) – mit Trailer – 8 Sterne

Sehr liebenswerte Komödie ohne alle Schrillität und Schnitt-Schnitt-Schnitt-Orgien. Der Oscar für die beim Filmen neunjährige Tatum O’Neal als beste Nebendarstellerin war ein Fehler – sie ist die absolute Hauptdarstellerin in diesem Roadmovie, das 1970 entstand und 1936 spielt, Regie Peter Bogdanovich.

Es gibt ein paar herrlich trockene Dialoge, unterhaltsame Trickbetrügereien und auch sonst ein gutes Drehbuch bis zum unsentimal anrührenden Finale (das offenbar erst gegen Ende der Dreharbeiten erdacht wurde). Die teilweise sehr langen Szenen ohne Schnitt gefallen mir, auch wenn die Schauspieler natürlich daran zu knabbern hatten. Die historischen Details bei Autos, Möbeln und Frisuren beeindrucken.

Möglicherweise übertreibt es der Regisseur:

  • So lässt er die Kinddarstellerin praktisch ohne Entwicklung ihre trotzige, clevere und geschäftstüchtige Masche spielen. So ein Kind sieht man selten oder gar nicht, das verblüfft und amüsiert, aber gegen Ende nutzt sich der Effekt ab.
  • Und, ja, László Kovács‘ vielgerühmte rotgefilterte Schwarzweißbilder sind schön, aber manchmal vielleicht schon einen Tick zu dramatisierend und „high noon“; die Weitwinkelaufnahmen verstärken den Eindruck noch. Das Schwarzweiß zum Beispiel in Down by Law ist besser.

Die New York Times besprach Paper Moon lauwarm, Roger Ebert und viele andere waren sehr angetan. Ich auch – mit Is‘ was, Doc und Paper Moon hatte Bogdanovich Anfang der 70er wirklich den Komödien-Bogen raus. Ein paar spätere Filme wie Saint Jack und Noises off sind auch nicht übel.

Auch-Filmhistoriker Bogdanovich stattet die Paper Moon-DVD mit mehreren sehenswerten Dokus aus (gesamt geschätzt 25 Minuten). Dazu kommt sein Kommentar über die ganze Filmlänge; ähnlich wie bei Noises off erzählt Bogdanovich mit sehr ruhiger, introvertierter Stimme und betont immer wieder die gleichen filmischen Besonderheiten, hier der Himmel in Schwarzweiß und Weitwinkelaufnahmen mit geschlossener Blende.


Filme & mehr - Empfehlungen auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.