Kritik Kurzgeschichten: Elf Arten der Einsamkeit, von Richard Yates (1962, engl. Eleven Kinds of Loneliness) – 9 Sterne

Yates schreibt lakonisch über kleine Leute in New York und den Vororten, mit hochrealistischen Dialogen – ohne Effekthaschen, aber als ob er sie genau so selbst vernommen hätte. Oft geht es um Unangenehmes – Hintergedanken, Sorgen. Männer blähen sich auf und sind schnell gekränkt. Teilweise ist das besser als in Yates‘ besten Romanen.

Die Stories sind zumeist blendend konstruiert, inhaltlich sehr geschlossen und sparsam getextet, ohne überflüssiges Blabla – wenn auch nicht so reduziert wie Hemingways beste Kurzgeschichten, auf die sich ein Ich-Erzähler ausdrücklich bezieht (auch der mehrfache Schauplatz Militärkrankenhaus erinnert an Hemingway).

Die Geschichten wirken enorm kompakt und konzentriert. Eine einzelne Kurzgeschichte belegt in der englischen Ausgabe meist nur zehn bis 15 Seiten, so dass man sie im Lauf einer Mahlzeit oder Badewanne gut auslesen kann. Eine Ausnahme: die Story des Ghostwriters biederer Taxifahrer-Memoiren; sie ist deutlich länger und voll sonst ungewohnter Ironie. Vor allem die frühen Kurzgeschichten aus Elf Arten der Einsamkeit zitiert Blake Bailey immer wieder in seiner Yates-Biografie.

Diese brillante Kurzgeschichtensammlung gibt es auch auf Englisch als Teil der Collected Short Stories von Richard Yates. Weitere deutsche Kurzgeschichten – mit etwas anderem Charakter – stehen in den Bänden Verliebte Lügner und Eine letzte Liebschaft.

Wiederkehrende Themen

  • Schulklassen aus Schülersicht (mind. 2x)
  • Krankenstationen (mind. 2x, jeweils TBC)
  • Ehrpusselige Männer, nebensächliche Frauen (fast immer)
  • Künstler übernehmen frustrierende Kommerzjobs (mind. 2x)
  • Kleiner Angestellter befürchtet alsbaldige Kündigung (mind. 2x)

Die Geschichten

  • Außenseiter-Schüler und hübsche Lehrerin
  • Unterschiedliche Gedanken bei Braut und Bräutigam am Tag vor der Hochzeit
  • Untreue Frau besucht kranken Ehemann im Krankenhaus
  • Drill und Interpersonales in der milit. Grundausbildung
  • Angestellter, Familienvater, erlebt seine erwartete Entlassung
  • Zwei sehr unterschiedlich geführte dritte Schulklassen, aus Schülersicht
  • Kette freitagabendlicher Demütigungen eines Ex-Soldaten
  • Zwei Amerikaner in Cannes räsonnieren über zu kommerzielle Künstler
  • TBC-Station im Militär-Krankenhaus
  • Ghostwriter von Taxifahrer-Weisheiten

Bücher bei HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.