Kritik Biopic: Chaplin (1992) – 4 Sterne – mit Video & Pressestimmen

Die Nacherzählung von Charlie Chaplins Leben stolpert von Episode zu Episode, ohne Fluss, ohne viel Erkenntnisgewinn für den Zuschauer. Das Biopic ertrinkt in süffigen Streicherklängen, geschmäcklerisch gediegen historisierenden Bildern und abgehakten Wegmarken.
Der Film zeigt eindrucksvolle Frauen, gleich zwei gespielt von Moira Kelly. Szenen aus echten Chaplin-Filmen gibt es kaum, mit Ausnahme einer langen Zusammenstellung am Ende. Erstaunlich, wie Chaplin-Darsteller John Downing Jr. im Film viele Jahrzehnte altert (Regie Richard Attenborough, mit Anthony Hopkins, Geraldine Chaplin, Paul Rhys, Dan Aykroyd, Marisa Tomei, Kevin Dunn).

Ich mag die meisten Romane von William Boyd, aber seine Drehbuch-Beteiligung an Chaplin bringt nichts. Er war selber auch nicht zufrieden mit der Beteiligung eines weiteren Autors (nachzulesen in Boyds Aufsatzsammlung Bamboo). Die Ideen für bekannte Filme wie Der große Diktator oder Moderne Zeiten hat der Film-Chaplin viel zu aufdringlich und abrupt. Chaplin auf der Leinwand und Chaplin abseits des Filmgeschäfts zeigen keine Übereinstimmung.

Meine deutsche Leih-Bluray von RATHAUS/Besondere Filme oder ähnlich lieferte keine englischen Untertitel – nur deutsche mit vielen grotesken Übersetzungsfehlern. Extras: 0.

„Handsome and dull…“ – die Kritiker:

Die Zeit:

Nicht einmal kommt der Film zur Ruhe, nicht einmal gönnt er einer Beziehung mehr als enzyklopädische Aufmerksamkeit. Man könnte „Chaplin“ leicht für einen Dokumentarfilm mit Spielhandlung halten… „Chaplin“ sieht aus wie der Film eines Funktionärs, der darum bemüht ist, seine Branche ins beste Licht zu rücken.

Variety:

“Chaplin” runs through the dramatic highs and lows in the life of the screen’s foremost comic genius without much stirring the waters. Telling the entire story of Charles Chaplin’s 88 years was probably a hopeless goal… The problem is that the life was just too rich and provides too much material to be adequately dealt with in the allotted time. Attenborough and his three eminent screenwriters haven’t managed to find a proper dramatic focus or structure, so that after the picture’s relatively satisfying first third, the film bolts along devoting a few minutes to each woman, motion picture or legal skirmish that presents itself. Arguably, then, “Chaplin” should have been a miniseries or, as a feature film, might have profitably limited itself to the silent period

New York Times:

…windy, courtly, full of names and dates but never terribly revealing about either the film maker’s life or his art… The production, photographed by Sven Nykvist, is handsome and dull… It’s slick packaging around what is mostly warm air.

Roger Ebert (gibt 2 von 4 Sternen):

A disappointing, misguided movie that has all of the parts in place to be a much better one. Robert Downey Jr. succeeds almost uncannily in playing Chaplin; the physical resemblance is convincing, but better is the way Downey captures Chaplin’s spirit, even in costume as the Tramp. The production values are impressive, the period sets are meticulously convincing, the supporting actors are generally very good… It is about a man who used his movies to finance his lifestyle, his sex life, and his famous exile in Switzerland. This is a film with the tawdry curiosity of a „Dallas“ or „Dynasty.“… There is not much here about what made him funny, and great.

The Guardian (mit vielen Vergleichen zum wirklichen Geschehen, die den Film erst erklären):

Though Downey’s performance sometimes sparkles, the film around him feels dutiful.




Filme & mehr - Empfehlungen auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.