Jazzbuch: Three Wishes: An Intimate Look at Jazz Greats, von Nica de Koenigswarter – 6 Sterne

Kein Wunder, dass Pannonica de Konigswarter, geb. Rothschild, zunächst keinen Verleger für ihr Three-Wishes-Projekt fand: Viele Bilder sind unscharf, falsch belichtet, verkratzt oder verschmutzt, es gibt keinen markanten Stil. Und die Antworten der wohl 300 mehr oder weniger bekannten Jazzer: mehr oder weniger interessant.

Das Musikbuch bringt lauter kleine Wortschnipsel aller Jazz-Größen und vieler unbekannter Jazzmusiker der 50er und 60er Jahre. Nur Charlie Parker (Bird) tritt nicht auf – er starb 1955 in de Koenigswarters Apartment, doch erst 1961 begann sie mit ihren Fragen.

Was wünschen sich die Jazzgrößen?

Die Musiker nennen ihre drei Wünsche: meist finanzielle Sicherheit, glückliche Familie, Nähe zu Gott, mehr Stellenwert für den Jazz, Weltfrieden, gelegentlich Ende der Rassentrennung, mehr Sex oder Unverständliches. Längst nicht zu allen Interviewten erscheint ein Foto, dafür sieht man andere Figuren mehrfach.

Die Seiten sind uneinheitlich gestaltet, so dass es nicht langweilig wird, das gestrichene Kunstdruckpapier fasst man gern an. Der Anhang listet alle Musiker noch einmal alphabetisch auf, mit Instrument, Geburtsjahr und ggf. Todesjahr.

Ein Vorwort ist interessant, das andere nicht:

Das Vorwort von Jazzkritiker Gary Giddins hat mir nichts gegeben (aber er schreibt, dass auch er nicht alle Namen der Sammlung kennt). Der biographische Abriss, den Nadine de Koenigswarter über ihre Großtante Pannonica beisteuert, wirkt dagegen sehr übersichtlich und kompakt, auf seine Art besser als Hannah Rothschilds Buch und Film über Pannonica de Koenigswarter und besser als der entsprechende Wikipedia-Eintrag.

Die Bilder haben eine gewisse Intimität und Echtheit, weil sie oft im Haus von de Koenigswarter entstanden und nie gestellt sind, und gerade auch wegen der technischen Mängel – das Gegenteil von künstlichen Publicity-Fotos. Zudem lassen sich die Zitate locker runterlesen, ganz gelegentlich ist sogar etwas Originelles dabei.

So gesehen wirkt Three Wishes unterhaltsam. Neue Erkenntnisse liefert es nicht.



Musik & mehr auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.