Iran-Sprechbuch: Farsi (Persian) Phrasebook, von Lonely Planet

Ich vermisse die Wort-für-Wort-Übersetzung

Ich habe 2012 zu Hause vor der Reise diese zwei Sprechbücher verglichen:

  • Persisch Wort für Wort, Verlag Reise-Know-How
  • Phrasebook Farsi (Persian), Lonely Planet Verlag

Zu Persisch Wort für Wort (Reise-Know-How):

Dieses Buch schneidet schlechter ab. Es hat deutlich weniger Information insgesamt und pro Seite, auch weil es viel luftiger gesetzt ist. Der Grammatik-Teil nimmt mehr Platz ein als bei Lonely Planet, zu Lasten der Beispielsätze für Bekanntschaften, Hotel oder Restaurant. Das Wörterbuch am Ende ist knapper.

Bei einigen Sätzen fehlt die perso-arabische Schrift (die im Iran für Farsi verwendet wird), stattdessen gibt es nur die lateinische Umschrift. Die Wortliste Deutsch-Farsi zeigt Farsi generell nur in lateinischer Umschrift, nicht in Farsi-Schrift.

Einen wesentlichen Vorteil hat das Bändchen aber: Die deutschen Sätze erscheinen stets zweimal: Erst in wörtlicher und dann in sinngemäßer Übersetzung. So lässt sich die Bedeutung einzelner Wörter innerhalb eines Satzes gut erkennen – nützlich zumal, weil Farsi-Grammatik teils ungewöhnlich ist.

Zum Phrasebook Farsi (Persian) (Lonely Planet):

Richtet sich an Englischsprecher und bringt bei meinen Stichproben insgesamt klar mehr Information. Die Sätze enthalten neben der lateinischen Umschrift generell auch die perso-arabische Schrift für Farsi.

Allerdings ist alles sehr eng gesetzt, und das nur einfarbig – der luftigere und zweifarbige Text von Persisch Wort für Wort wirkt eingängiger. Die Wortlisten enthalten neben der Umschrift stets auch die perso-arabische Schrift. Die Farsi-Sätze werden allerdings nur sinngemäß in flüssiges Englisch übertragen, es gibt keine Wort-für-Wort-Übertragung, so dass man die Bedeutung einzelner Wörter in einem Satz nicht auf Anhieb erkennt.

Im eigentümlich weitschweifigen Vorwort erfahren wir, dass die Phrase „I’ve got a flat tyre“ leicht abgewandelt werden kann in – wer hätte es gedacht – „I’ve got a ticket“ – oder „I’ve got a condom“. Und dieser letzte Satz ist wirklich essentiell für den Iran. Ich freue mich schon darauf, wenn das Phrasebook bei meinen Gastgebern in Isfahan und Shiraz von Hand zu Hand geht.

Der 2012er-Iran-Reiseführer von Lonely Planet ist sehr gelungen.


Bücher - Weitere Empfehlungen auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.