Filmkritik: Jenseits von Afrika (1985, mit Meryl Streep, Robert Redford) – 7 Sterne – mit Video

Robert Redford spielt einen gutaussehenden Kleiderständer, auch Meryl Streep agiert in dem Liebesdrama eher unterkühlt – die meisten Gefühle schienen in ihrer deutschen Synchronstimme zu liegen. Weit mehr Ausstrahlung zeigt Klaus Maria Brandauer. Immerhin drückt hier niemand auf die Tränendrüse, weder Schauspieler, Autor noch Komponist.

Natürlich gibt es schöne Landschafts- und Tierfotos, einige Kämpfe mit Löwen wirken sehr dramatisch. Der vielfach Oscar-prämiierte Film ist ausgesprochen lang und ruhig – keine hektischen Schnitte, keine dramatischen Schwenks, keine Jumpcuts, Zeitraffer und wenig Zeitlupe. Damit wirkt Jenseits von Afrika (engl. Out of Africa) liebenswert altmodisch und entspannend.

Natürlich dachte ich an andere Kenia-Auswandererfilme wie Nirgendwo in Afrika und Die letzten Tage in Kenia mit teils ähnlicher Atmosphäre.


Filme & mehr - Empfehlungen auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.