Filmkritik: Die letzten Tage in Kenya (1987) – 7 Sterne – mit Video & Pressestimmen

Sie geben sich respektabel, gediegen; doch sie feiern derb frivol, einfallsreich und lüstern. Der Film zeigt diese englischen Landherren und -damen in Kenia um 1940 kultiviert sarkastisch, kultiviert schweinigelnd, FSK 16 in der TV-Ausstrahlung. Der deutsche Titel passt ebenso gut wie der englische, White Mischief.

Die Kamera verzichtet trotz filmi filmi Landschaft auf die ganz großen Bilder, wie man sie etwa von Caroline Links Kenia-Epos, von Iñárritu oder Wenders kennt. Kameramann Roger Deakins illustriert vielmehr meist unauffällig, liefert aber interessante horizontale Kameravorbeifahrten und erzeugt so Querschnitte durch gut choreografierte Menschengruppen. Figuren und Kulissen wirken nicht ganz so glatt und porentief überperfekt ausstaffiert wie in anderen historischen Filmen.

Den Kriminalfall im zweiten Teil habe ich nicht vollständig verstanden, und die wahre Geschichte dahinter kannte ich noch nicht; es war aber auch egal. Zu Beginn erscheint ein sehr junger Hugh Grant, doch viel besser sind Greta Scacchi als eine Art Premium-Ferres und Charles Dance, ein alternder Verlierer mit Würde und Verstand fast bis zum Schluss (Regie Michael Radford).

Den zugrundeliegenden, wahren Kriminalfall aus dem kolonialen Kenia und andere Hintergründe erzählen diese englischen Bücher:

„Debauched romance…“ – die Kritiken:

Roger Ebert gibt 3 von 4 Sternen:

Elegant, almost luxurious… the period is lovingly restored – the clothes, the cars, the rambling architecture, the lifestyle that could not conceive that Kenya would ever be independent, and was scarcely able to even see racism, much less decry it. Happy Valley is seen as a society of narcissists, in love with their own beauty and idle charm… goes for atmosphere rather than plot. I think that is the right decision. A languorous scene at a party gradually trails down into a lazy, low-key orgy, and the tone is just right… One of the keys to the movie’s re-creation of Happy Valley is in the large supporting cast… All of these people come together to create a genuinely interesting period piece

New York Times:

It’s not easy being decadent, though intelligence isn’t required. One must have a certain amount of time and money (or credit), an all-consuming self-interest and, whenever possible, an exotic setting in which to misbehave. Good looks, preferably beauty, also help, as well as the constitution of a goat… entertaining, sometimes perilously giddy… never gets bogged down in analysis or even outrage. It deals in the looks of things and in behavior, exemplified in the seductive performance of Greta Scacchi as the chilly, ambitious Diana… ((Scacci)) is a great beauty anyway, but with the ultra-blond hair she has here, and with her bright, hard, 1940’s makeup, she defines both the character and the sort of film this is: brittle and often just a little too much… “White Mischief“ never attempts to turn the torrid affair of Diana and Erroll into some sort of romance-of-the-century. Instead it’s far more interested in the casually cruel manners of everyone in that small society… Miss Scacchi, the film’s true star…

Washington Post:

Radford definitely has a flair for the debauched romance of it all.


Filme & mehr - Empfehlungen auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.