Doku: Malediven – Paradies vor dem Untergang (2011, engl. The Island President) – mit Trailer – 6 Sterne

Die Doku von 2011 mit Bildern von 2009 und 2010 hat drei Schwerpunkte:

  • die Diktatur auf den Malediven unter Präsident Gayoom bis 2008
  • Mohamed Nasheeds Wandlung vom gefolterten Regimegegner zum Präsidenten der Malediven seit 2008 und Probleme der Malediven mit dem steigenden Wasserspiegel
  • sehr ausführlich Mohamed Nasheeds Vorbereitung für die und Auftritt auf der Kopenhagener Umweltkonferenz 2009

Heterogener Film:

Diese Elemente fügen sich nicht zu einer runden Dokumentation. Und so heißt das Original von John Shenk auch The Island President, während der deutsche Titel ganz anders lautet: Paradies vor dem Untergang. Beide Titel geben einige, aber nicht alle Themen des Films wieder, Vorsicht, es gibt weitere Dokus mit ähnlichen Titeln, u.a. hier und hier.

Selten wurde ein Präsident wohl so aus der Nähe gezeigt: Wir sehen Nasheed, wie er sich im Hotelzimmer die Krawatte binden lässt oder Socken von den Füßen reißt. Wir sitzen bei Kabinettssitzungen in Malé und Strategiedebatten in Kopenhagen und New York mit am Tisch (Ende Februar 2015 wurde Nasheed erneut verhaftet, Berichte via Google News).

Wir sehen den Präsidenten vor Restaurants rauchen und mit Staatsführern von Grenada bis China diskutieren. Er telefoniert am Maledivenstrand mit dem australischen Premier. Er beherrscht Propaganda und lässt seine Minister unter Wasser tagen, gibt Interviews mit dem Kopf knapp über dem Wasser.

Hintergründe fehlen:

Einen Sprecher aus dem Off gibt es nicht. So bleiben Erklärungen aus. Nicht einmal das Jahr des Machtwechsels wird genannt. Die Umweltaktivisten in Kopenhagen feiern Nasheed als Held; dass es auch erhebliche Kritik an ihm gibt, erwähnt Filmmacher Jon Shenk mit keinem Wort.

Am Ende der Arte-Ausstrahlung Mitte 2014 meldet eine Texttafel knapp, dass Nasheed 2012 unter vermutlich undemokratischen Umständen zurücktreten musste. Was aus ihm wurde, was aus dem Land wurde – kein Wort davon (englische Wikipedia zu Nasheed).

Maledivische Hotelanlagen zeigt der Film nur ein paar Sekunden lang. Strände sind meist von Schutzwällen aus Stein oder Sandsäcken entstellt. Es gibt jedoch traumhafte Luft- und Unterwasserbilder.

Eine packende Momentaufnahme mit viel zu wenig Hintergrundinformation.



Filme & mehr auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.