Bollywood-Tanzfilm: Naach (2004, mit Abhishek Bachchan) – 3 Songs – 5 Sterne

Das hat mir an Naach (wörtlich „Tanzen“) gefallen:

  • gutaussehende, aber noch natürlich wirkende Hauptdarsteller
  • Liebesgeschichte fast schmalzfrei mit zurückgenommenen Figuren, die Drama vermeiden
  • sehr ungewöhnliche, langsame, elegische Tänze, die an Yoga oder Gymnastik erinnern (es sind allerdings oft Soli oder Paarszenen, kaum Ensembleszenen)
  • viele schöne Bilder, sehr filmi, sehr breitwand, wenn auch gelegentlich überinszeniert (The Hindu spekuliert unter der Überschrift Poetry in Dance, dass der in USA ausgebildete Kameramann Kiran Reddy mindestens auch Mitregisseur war)
  • angenehm langsam, man sieht den Darstellern manchmal beim Schweigen und Brüten zu; ja, ich mag das

Weniger überzeugend:

  • fast permanent tröpfeln Klänge. Die Musik arbeitet sich durch unterschiedlichste Stile, klingt dabei mehr und mehr beliebig, immer elektrisch und teils betont dramatisch; das erinnert an Stilelemente A.R. Rahmans, wirkt aber hier deutlich schlichter, ohne Rahmans Finesse und östliches Flair
  • wenig Einblick ins Bollywoodgeschehen, da zeigt Luck by Chance (2009) viel mehr (in beiden Filmen wirken die Filme im Film übrigens besonders trashig, als ob man einen 60er- oder 80er-Jahre-Streifen produziere, Malis knappe Kleidung ist maximal bizarr)
  • die gutaussehende Antara Mali trägt zu oft zu wenig zu nass und wird zu speicheltropfend abgefilmt (sie erinnert deutlich an Urmila Matondkar aus früheren Filmen des Naach-Regisseurs Ram Gopal Varma, etwa Rangeela; auf Rediff sagte sie seinerzeit, dass sie alles isst, viel tanzt und nie ins Fitnessstudio geht)
  • die Dialoge könnten trockener sein, sie klingen manchmal hohl wie Schulaufsätze, die Bollywood-Klischees sind gut abgehangen
  • Handlung reizlos und nebenbei nicht sonderlich glaubwürdig; der Filmerfolg der Bachchan-Figur wird kaum gezeigt, aber man kann/soll Naach wohl auch als 135minütiges Musikvideo auffassen

Naach ging an der Kinokasse unter:

Naach startete 2004 gleichzeitig mit Veer & Zaara – Die Legende einer Liebe (mit Shah Rukh Khan, Rani Mukerji, Preity Zinta und Amitabh Bachchan, Vater von Naach-Hauptdarsteller Abhishek Bachchan). Und so ging Naach an der Kinokasse tauchen und spielte unterdurchschnittliches Geld ein.


Bollywood-Empfehlungen auf HansBlog.de:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.