Bollywood: Life in a Metro (2007, dt. Metro – Die Liebe kommt nie zu spät) – mit Trailer & 3 Szenen – 6 Sterne

Diese Punkte haben mir nicht zugesagt:

  • der Film mit Irrfan Khan, Konkona Sen Sharma und Dharmendra wird immer schmalziger und unrealistischer, die Darsteller schwadronieren hohl über die Liebe u.dgl., es gibt Nahtoderfahrung und zu viel Krankenwagen
  • ebenfalls zu viel sülzige Hintergrundmusik
  • gelegentlich erscheinen drei unrasierte Zottelbarden, die die Stücke aus dem Film singen (unter ihnen der tatsächliche Komponist und Arrangeur Pritam); sie traktieren nicht angeschlossene E-Gitarren im Regen
  • zu viele unglückliche Beziehungen und Betrug; auch zu viel Regen
  • aufdringliche Lenovo-Werbung
  • Shilpa Shetty spielt zu sülzig und zerbrechlich, sie erinnert fast an eine handgetöpfterte Rani Mukherjee; auch Sharman Joshi wirkt allzu soft
  • weit vorhersehbarer Ausgang aller Beziehungsdramen; das Klamauk-Verfolgungs-Ende passt nicht zum sonst durchgehend ernsteren Ton

Das hat mir gefallen:

  • einige gute Schauspieler; v. a. Irrfan Khan als schräger Bürohengst und K.K. Menon als zynischer Machtmensch
  • die zahlreichen Geschichten sind gut verwoben, es ist nicht zu verwirrend
  • schön, den guten alten Dharmendra mal wiederzusehen, wenn auch nicht lausbübisch

Anklänge:

  • ein Ensemblefilm, in dem hohl und mit trockenem Nachvertonungsstudio-Ton über die Liebe palavert wird, das erinnert an den grausigen Salaam-e Ishq
  • ein geplanter Ehebruch, vor dem die Dame artig schuldbewusst silbrige Tränen vergießt, das kennt man aus Khabi Alvida na Kheena (2006) mit Rani Mukherjee (tatsächlich gibt es in Life… sogar einen Song namens Alvida)
  • auch in seinem Nach-Nachfolgefilm Barfi! (2012) zeigt Life…-Regisseur und -Autor Anurag Basu immer wieder kurz Musiker, die scheinbar die Songstücke spielen und nicht in die Handlung eingebunden sind; ähnlich wie Life… hat auch Barfi! zu viel zu sülzige Hintergrundmusik
  • IMDB listet Parallelen zu mindestens zwei Hollywoodfilmen auf, darunter Das Apartment von Billy Wilder
  • dieses verglaste Edel-Apartment mit Schlafzimmer-Blick über Mumbai habe ich auch in einem anderen Hindifilm gesehen, ich glaube in Laaga Chunari Mein Daag (2007) als Wohnung von Rani Mukherjee (darin Filmschwester von Konkona Sen Sharma); oder liege ich falsch?



Bollywood-Empfehlungen auf HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.