Andalusien-Wanderführer 2018 im Kurzvergleich (Rother, DuMont, Michael Müller, Hunter-Watts)

Die folgenden Bücher hatte ich da und erst einmal zuhause verglichen:

  • Guy Hunter-Watts, Walking in Andalucía, 2016, 36 Touren, englisch
  • Dumont Wanderführer Andalusien, 2018, 35 Touren (nicht mitgenommen)
  • Veronica Frenzel, Michael Müller Verlag, Andalusien, 2011, 36 Touren (nicht mitgenommen)
  • Bergverlag Rother, Andalusien Süd, 5. Aufl. 2017

Ob die Autoren GPS-Routen mitliefern (so wie Frenzel, Hunter-Watts und Rother) bewerte ich nicht sonderlich, weil es die auch aus vielen anderen Quellen gibt (u.a. Wikiloc) und auch Open Street Maps zeigt viele Wanderwege und ist offline nutzbar. Grundsätzlich wandere ich mit GPS-Handy und brauche deshalb nicht die Beschreibung jedes einzelnen Blumentopfs in Andalusien. In der Sierra Nevada und in Cazorla hatte ich auch die Alpina-Wanderkarte.

Kurzeindruck Veronica Frenzel, Michael Müller Verlag, 2011 (nicht mitgenommen)

+ großzügige Gestaltung, sehr gefällig

+ Karten wirken geradezu plastisch, besonders großzügig und detailreich

+ nach meinem Eindruck eher kurze, leichtere Touren

+ sehr genaue Beschreibung, viele Wegpunkte pro Tour in Text und Karte

+ viele Farbfotos, (die mir aber bei Dumont besser gefallen)

+ auch teils vernachlässigte Gebiete wie Subbéticas und Aracena

+ relativ große Ausklappkarte Gesamt-Andalusiens mit eingemalten Touren (Maßstab 1:1,3 Mio)

+ besonders genau über ÖPNV in jeder Touren-Info (aber evtl. veraltet)

+ bietet auch GPX-Multi-Track, der alle Touren gleichzeitig zeigt (nach meiner Übersicht nicht bei anderen Büchern; teils umständlicher beim Laden je nach Software)

– erwähnt in Touren-Info erforderliche Wanderkarte nicht (hat freilich auch die genauesten eigenen Karten im Buch)

– von 2011

Kurzeindruck DuMont, 2018 (nicht mitgenommen)

+ die für mich ansprechendsten Fotos, die am meisten Lust aufs Loslaufen machen (auch wenn sie evtl. unrealistisch idyllisch sind)

+ Autor unterhält offenbar Webseite zu Wandern in Andalusien, dort Ergänzungen und weitere Übersichten

+ knappe Hinweise auf weitere mögliche Touren

– beschreibt ausführlich Touren, für die man eine Genehmigung einholen muss und die teils nur mit Führer freigegeben werden; m.E. Platzverschwendung (knapper Hinweis würde reichen)

– schwer aufgeschlagen zu halten, will immer zufallen (sah mehrfach in Andalusien Wanderer mit dem Band kämpfen)

– empfiehlt zumindest mit Priego->Rute eine Einweg-Ganztagswanderung, an deren Enden es keine Busverbindung zum Ausgangspunkt gibt, man braucht also Taxi, Abholer oder Übernachtung

Kurzeindruck Bergverlag Rother, 5. Aufl. 2017 (mitgenommen)

+ detaillierter als alle anderen, aber NUR über Südost-Andalusien, v.a. Grazalema + Sierra Nevada mit insg. 50 Touren (sonst unter 40)

– also kein Cazorla, Subbéticas, Aracena (leider kein zweiter Band dazu)

+ viele Tipps, wie sich Touren verbinden lassen

+ wirkt besonders zweckgerecht kompakt, robust und mitnehmbar, aber weniger schick

– GPS-Tracks herunterzuladen, erfordert Passwort aus dem Buch, dies enthält eine 0, die sich leicht mit einem O verwechseln lässt (v.a. in der Schriftart des Verlags), m.E. benutzerunfreundlich, ich begann prompt mit dem falschen Zeichen (bei Hunter-Watts kein Passwort, aber Registrierung); nachdem ich das Passwort richtig hatte, funktionierte es immer noch nicht in MS Edge, aber in Firefox; herunterkam eine gezippte Latte mit 50 klar benannten GPX-Dateien plus ein PDF mit den Koordinaten aller Ausgangspunkte; diese lassen sich in Google Maps sofort umsetzen; die GPX-Dateien beginnen alle mit „Anda_“, das schluckt wertvollen Platz bei der Anzeige am Handy, so dass der wichtigere Rest des Namens abgeschnitten wird; frei einsehbar bietet der Rother-Verlag allerlei allgemeine GPS-Tipps auf seiner Webseite an, für Neulinge sicher nicht schlecht, evtl. nicht topaktuell; es gibt auch eine Rother-App, die einige Touren kostenlos liefern soll

Kurzeindruck Walking in Andalucía (Englisch, mitgenommen)

+ pro Wandergebiet relativ viele Touren, z.B. sechs in Aracena, sechs in Cazorla (jeweils Rekord)

+ relativ knappe Beschreibungen (reicht im GPS-Zeitalter) mit vielen Querverbindungen zu anderen Touren und Vorschlägen für nicht ausführlich beschriebene Varianten und Fortsetzungen

+ sympathischer Tonfall, für mich ansprechend, spürbare Liebe auch zu Dörfern, nicht nur zu menschenleeren Gipfeln, würde gern mit diesem Buch wandern

+ Literaturtipps, kurze Vokabelliste für Wanderer

– keine Subbéticas

– in Alpujarras keine hochgelegenen Ziele wie Poqueira-Hütte, Mulhacen, Trevelez oder Seen nördl. davon; stattdessen lauter kurze Rundwanderungen, die nur vereinzelt knapp über 2000 m gehen

– ungenaueste Gesamt-Übersichtskarte aller Bücher, dafür aber eine weitere Übersichtskarte pro Region – vielleicht nützlicher

– Druckqualität Text und Bild weniger ansprechend, aber brauchbar

– überflüssige Tipps zu Hotels, Zahlungsmitteln etc.; dafür hat man doch normale Reiseführer und Onlinequellen

– Karten für Einzelwanderung m.E. weniger eingängig

– keine Wegpunktnummern in Text und Karten, aber Orientierungen wie „house with the palm tree“ direkt in Karte geschrieben

– keine Höhenprofile (brauche ich auch nicht, aber sie können einen doch vor Überraschungen schützen)

– Um GPS-Tracks herunterzuladen, muss man sich mit Name + E-Mail-Adresse registrieren und den verwendeten Händler (bzw. Kategorie) angeben; dabei kann man Benachrichtigungen zu Neuauflagen des Buchs bestellen; man erhält gezippte GPX-Dateien, ohne Passwort, aber eben mit Registrierung

Bücher bei HansBlog.de:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.