3 Musik-Videos aus Nigeria: Selbstironie & Humor mit Nkem Owoh (Osuofia)

Popmusik aus Nigeria hat viel Energie und ist gut produziert, aber Naija-Popvideos öden visuell oft an, zum Beispiel die Clips von P-Square (Webseite, dt. Wikipedia): Supermacker mit Sonnenbrille bei Nacht behängen sich mit heißen Weibern & dito Autos, hampeln rum wie Rapper mit ADHS.

Eine Nigerianerin sagte mir einmal:

Ich mag dieses P-Square-Video mit dem gelben Lamborghini.

So erinnerte sie sich daran!

Money go, woman go:

Völlig anders die Musikvideos des nigerianischen Schauspielers und Komikers Nkem Owoh, auch Osuofia genannt (engl. Wikipedia) – er gibt den hässlichen kleinen Mann, und die Frauen laufen ihm jedesmal davon, weil er nicht genug Naira (Nigeria-Währung) für sie hat:

Im dritten Video hier heißt es enttäuscht, „Money go, woman go“. Osuofias erstes Video meiner Auswahl zeigt seinen vielleicht bekanntesten Song: I go chop your dollar. Es behandelt Internet-Abzocker, die dabei lässig auch den Flughafen an Privatinteressenten verkaufen. Das mittlere Video hat unterhaltsamen Wortwitz und ein für Osuofia typisches Ende. Den von P-Square glorifizierten Materialismus karikiert er überall.

Osuofias Songs sind nicht so glatt produziert wie die Kracher von P-Square, auch seine Videos selbst wirken holprig – aber Spaß machen sie allemal, und nigerianische Popvideos mit Selbstironie bekommt man sonst nicht alle Tage.

.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.